Bauchschmerzen sind so unangenehm wie häufig - bei Kindern und Erwachsenen. Es ist gar eines der am meisten beklagten Symptome, nicht zuletzt deshalb, weil sich im Bauchbereich viele Organe und Strukturen befinden, die auf irgendeine Weise weh tun können. Insbesondere bei kleinen Kindern sind Bauchschmerzen auch eine Art Allerweltssymptom. Es gibt Kinder, die sogar bei einer Mittelohrentzündung Schmerzen im Bauch angeben.

Bei einer ärztlichen Beurteilung müssen deshalb alle möglichen Ursachen berücksichtigt werden. Oftmals ist der Auslöser für den Schmerz woanders zu suchen - manchmal sogar ganz woanders. Denn gerade Kinder verwenden Bauchschmerzen häufig als Mittel zum Zweck, als Vorwand: So tut der Bauch plötzlich zur Schlafenszeit ungemein weh oder dann, wenn das ungeliebte Gemüse auf den Tisch kommt. Eltern kennen ihre Pappenheimer und lassen sich nicht ins Bockshorn jagen; meist sind diese Beschwerden mit einem Ablenkungsmanöver denn auch rasch «geheilt».

Wenn die Psyche auf den Magen schlägt

Trotzdem ist Vorsicht angebracht. Längst nicht immer handelt es sich um harmlose oder gar erfundene Schmerzen. Im Kindesalter gibt es einige typische Erkrankungen im Bauchbereich, die behandelt werden müssen. Blinddarmentzündungen können im gesamten Bauchraum Beschwerden verursachen. Bei Säuglingen führen Darmeinstülpungen zu heftigen Bauchkrämpfen, begleitet von Erbrechen und blutigem Schleim im Stuhl. Bei Knaben kommt es vor, dass sich der Hoden im Hodensack um die eigene Längsachse verdreht und die Blutversorgung abgeschnürt wird. Infektionen des Magen-Darm-Trakts können durch Viren und Bakterien verursacht sein; das Hauptsymptom neben den Schmerzen ist Durchfall. Psychische Belastungen sind ein weiterer nicht zu unterschätzender Faktor. Die Redewendung «etwas schlägt auf den Magen» deutet an, dass seelische Beschwerden körperliche Symptome im Bereich des Bauchs verursachen können. Die Diagnose einer psychischen Ursache kommt aber erst in Frage, nachdem alle körperlichen Krankheiten ausgeschlossen werden können.

Generell sind Bauchschmerzen für Laien schwierig einzuordnen, besonders wenn Symptome wie Fieber oder Erbrechen hinzukommen. Plötzliche oder zunehmende Schmerzen können immer auf eine schwere Erkrankung hindeuten und sollten deshalb rasch mit einem Arzt besprochen werden. Leichte Beschwerden wie Verstopfung lassen sich aber mit Wärmflaschen und Zuwendung gut behandeln.