Die farb- und geruchlose, leicht salzig schmeckende Flüssigkeit Gammahydroxybuttersäure (GHB) – in der Szene auch «flüssiges Ecstasy» genannt – erzeugt Rauschzustände, die je nach Dosierung von angenehmer Entspannung bis zu tiefem Koma reichen. Die schwierige Dosierbarkeit macht GHB gefährlich, insbesondere in Zusammenhang mit Alkohol. Diese Kombination hat in der Schweiz bereits zu Todesfällen geführt.

  • Umfassende Informationen über GHB – inklusive Hinweise über den Umgang mit der Droge, Sex unter GHB-Einfluss und Diskussionen über mögliche Vergewaltigungen – finden sich auf der Website von «eve&rave» (www.eve-rave.ch).


  • Als Anlaufstellen für Opfer sexueller Übergriffe oder Vergewaltigungen bieten sich die verschiedenen Nottelefone und Opferberatungsstellen an. Sie sind zur Anonymität verpflichtet. Eine Zusammenstellung der Telefonnummern für Frauen findet sich auch im Internet unter www.frauenberatung.ch, Anlaufstellen für beide Geschlechter unter www.lilli.ch.


  • Die Telefonnummer 143 hilft persönlich und rund um die Uhr. Die Beraterinnen und Berater der «Dargebotenen Hand» vermitteln in der Not nicht nur Adressen, sondern unterstützen auch in psychischen Krisensituationen.
Anzeige