Verführerisch lächelt sie uns an, die rothaarige, braun gebrannte junge Frau im Migros-Inserat. Mit nacktem Oberkörper sitzt sie in der prallen Sonne und wirbt für eine Sonnencreme mit Schutzfaktor 15.

«Ein bisschen wenig Schatten für die Dame», meint dazu Reinhard Dummer, leitender Arzt der Dermatologischen Klinik Zürich. Er hält die Werbebotschaft für irreführend und gefährlich. Sie suggeriert, dass sich jemand mit empfindlicher Haut (Hauttyp 1) dank Schutzfaktor 15 problemlos starker Sonne aussetzen darf. Dabei empfehlen Experten Personen mit diesem Hauttyp selbst bei Gebrauch einer Creme mit Faktor 30, sich im Schatten aufzuhalten und gegebenenfalls Kleidung zu tragen. Sonst kann es bei übermässigen UV-Bestrahlungen zu Sonnenbrand, Augenschäden und schlimmstenfalls Hautkrebs kommen.

Darauf weise die Migros auf der Webseite www.sunlook.ch ebenfalls hin, sagt Mediensprecherin Monika Weibel. Dort finde man einen Hauttypen-Kalkulator, der bei der Bestimmung des geeigneten Schutzfaktors hilft. Im Inserat ist allerdings kein Hinweis darauf zu finden. Zum niedrigen Schutzfaktor meint Weibel: «Diese Kampagne für Sonnencreme mit Schutzfaktor 15 ist nur für April und Mai gedacht. Auf den Sommer hin wird mit diesem Bild für eine Creme mit Schutzfaktor 25 geworben.» Das macht das aktuelle Inserat allerdings nicht besser. Und dessen Slogan auch nicht. Er lautet: «Schützt wie eine zweite Haut» – die könnte das Model wohl bald gebrauchen, wenn es sich auf Schutzfaktor 15 verliesse.

Quelle: MGB