1. Home
  2. Gesundheit
  3. Symptom
  4. Halluzinationen (Sinnestäuschungen)

Halluzinationen

(Sinnestäuschungen)
von

1.  Definition

Definition

Halluzinationen sind Sinnestäuschungen. Betroffene sehen, hören, riechen, schmecken oder fühlen etwas, das real nicht existiert.

Menschen mit Halluzinationen sind überzeugt davon, dass das, was sie wahrnehmen, wirklich existiert. Die Sinnestäuschungen kommen häufig im Rahmen von psychischen Erkrankungen (wie Schizophrenie) und beim Konsum von bestimmten Drogen (Halluzinogenen) vor. Halluzinationen treten mitunter auch bei Migräne oder epileptischen Anfällen auf. Zudem können Hirnschädigungen Sinnestäuschungen auslösen.

Am häufigsten treten akustische Sinnestäuschungen auf. Halluzinationen können aber grundsätzlich jede Sinneswahrnehmung:

akustische Halluzination

  • Stimmenhören: Betroffene hören Stimmen, die entweder das Verhalten kommentieren oder zu Handlungen direkt auffordern.

  • Akoasmen: Menschen mit dieser Form der Halluzination hören andere Geräusche wie Knacken, Pfeifen, Schritte oder Musik.

optische Halluzinationen

  • Betroffene sehen Lichtblitze, Gegenstände oder Personen, die nicht existieren.

Geruchs- und Geschmackshalluzinationen

  • Menschen mit Geruchs- oder Geschmackshalluzinationen nehmen überwiegend unangenehme Gerüche und unangenehmen Geschmack wahr, oft verbunden mit der Angst, vergiftet zu werden.


Körperhalluzinationen

  • taktile Halluzinationen: Menschen mit dieser Sinnestäuschung haben das Gefühl, berührt zu werden.

  • Coenästhesie: Bei dieser Form der Halluzination ist das Körperempfinden gestört. Betroffene haben z.B. das Gefühl, als würde elektrischer Strom durch den Körper fliessen oder als würde das Gehirn im Kopf hin- und herschwappen.


Zu den Sinnestäuschungen gehören neben den Halluzinationen auch die Illusionen: Menschen mit dieser Form der Sinnestäuschung verkennen reale Sinneswahrnehmungen oder deuten sie falsch. Ausserdem zählen auch die Pseudohalluzinationen zu den Sinnestäuschungen: Der Betroffene ist sich bewusst, dass seine Wahrnehmung nicht real existiert, zum Beispiel bei Müdigkeitoder unter Alkoholeinfluss.

Halluzinationen (Sinnestäuschungen) haben verschiedene Ursachen. Sie können bei zahlreichen psychische Erkrankungen vorkommen, zum Beispiel bei Psychosen und Schizophrenie. Auch im Alkoholentzug (Delirium), unter starkem Alkoholeinfluss sowie durch bestimmte Drogen – sogenannte Halluzinogene wie LSD, Mescalin, Psylocybin aus halluzinogenen Pilzen und Haschisch – treten Halluzinationen auf. Ebenso kann der Entzug dieser Halluzinogene Sinnestäuschungen auslösen.

Bei Halluzinationen sind mitunter Erkrankungen des Gehirns und des Nervensystems die Ursachen. Sinnestäuschungen können zudem als Vorstadium (Aura) bei Krampfanfällen (Epilepsie) und Migräne vorkommen.

Bei Halluzinationen (Sinnestäuschungen) ist eine genaue Diagnose der Ursache wichtig, damit der Betroffene eine geeignete Therapie erhält. Wenn Halluzinationen auftreten, erkundigt sich der Arzt ausführlich nach den aktuellen Beschwerden sowie der Vorgeschichte. Ist der Betroffene selbst nicht in der Lage, auf die Fragen zu antworten, hilft es, wenn ein nahestehender Freund oder Angehöriger über die Sinnestäuschungen Auskunft gibt. Von entscheidender Bedeutung ist, ob Halluzinogene eingenommen wurden, zum Beispiel LSD.

Der Arzt fragt zudem nach möglichen Vorerkrankungen (z.B. bekannte Schizophrenie, Migräne), weiteren Beschwerden und Auffälligkeiten wie Bewusstseins-, Denk- und Aufmerksamkeitsstörungen sowie körperliche Beschwerden, um bei Halluzinationen die Diagnose zu stellen. Vermutet der Arzt psychische Ursachen, ordnet er nach der gründlichen körperlichen Untersuchung eine eingehende Untersuchung durch einen Psychiater an, um die Ursache der Halluzinationen zu ermitteln und damit die Diagnose zu sichern.

Bei Halluzinationen (Sinnestäuschungen) richtet sich die Therapie nach der zugrunde liegenden Ursache. Hat der Betroffene einmalig ein Halluzinogen, zum Beispiel LSD oder Haschisch, konsumiert, verschwinden die Sinnestäuschungen in der Regel nach einiger Zeit von alleine. Bei regelmässigem Drogenkonsum ist eine Entzugsbehandlung notwendig, die idealerweise in einer Klinik stattfindet.

Psychische Erkrankungen wie Schizophrenie als Ursache der Halluzinationen erfordern eine gezielte und abgestimmte Therapie, die oft Psychotherapie und die Behandlung mit Medikamenten miteinander kombiniert. Bei sehr schweren psychischen Erkrankungen, die mit Halluzinationen einhergehen, sollte die Therapie in einer Klinik stattfinden.