1. Home
  2. Gesundheit
  3. Nagelverfärbungen

Nagelverfärbungen

Von

1. Definition

Definition

Nagelverfärbungen können verschiedene Ursachen haben. Es gibt verschiedene Arten von Nagelverfärbungen. Manche sind vollkommen harmlos, andere können ein Hinweis für ernsthafte Erkrankungen sein.

Finger- und Fussnägel sind durchscheinende Plättchen auf der Oberseite der Finger- und Zehenspitzen. Die Nägel bestehen aus Hornsubstanz (Keratin) und schützen die Finger- und Zehenkuppen. Zudem dienen sie zum besseren Greifen und Kratzen. Normalerweise erscheinen die Nägel rosa durchscheinend. Nagelverfärbungen können – ebenso wie Nagelverformungen – durch Hautkrankheiten, innere Erkrankungen, Verletzungen, Medikamente, Chemikalien und Vergiftungen ausgelöst werden.

Die häufigsten Nagelverfärbungen sind weisse Flecken. Diese Veränderungen sind harmlos und haben keinen Krankheitswert. Mediziner sprechen dabei von einer Leukonychie. Weitere mögliche Nagelverfärbungen, die Hinweise auf Erkrankungen sein können, sind etwa hellbraune bis schwarze Längsstreifen (sog. Melanonychia striata) oder braun-grüne Verfärbungen. Eine weitere Form ist das sogenannte Yellow-Nail-Syndrom, bei dem einzelne oder alle Nägel gelblich verfärbt und verdickt sind.

Die möglichen Ursachen von Nagelverfärbungen sind vielfältig. Verfärbte Nägel können zum Beispiel entstehen infolge von:

  • Verletzungen, Blutungen
  • Pilzbefall (Nagelpilz)
  • Infektionen mit Bakterien
  • Vergiftungen mit Schwermetallen (z.B. Arsen)
  • innere Erkrankungen, z.B. Leberzirrhose

Ein Hautarzt (Dermatologe) kann bei Nagelverfärbungen die Diagnose oft bereits durch das Ansehen stellen. Er erkennt typische Veränderungen und kann häufig Rückschlüsse auf ihre Ursachen ziehen. Manchmal sind zusätzliche Untersuchungen notwendig, zum Beispiel ein Abstrich, um einen Bakterien- oder Pilzbefall zu klären.

Die Behandlung von Nagelverfärbungen richtet sich nach ihren Ursachen. Nicht immer ist eine Behandlung notwendig. Etwa Nagelverfärbungen, die durch Druck (z.B. in zu engen Schuhen) entstanden sind, wachsen mit der Zeit von selbst aus. Bei anderen Ursachen sind teilweise Medikamente nötig, um die Nagelveränderungen zu behandeln. Ist ein bösartiger Tumor für die Nagelverfärbungen verantwortlich, muss dieser entfernt werden.

2. Ursachen

Nagelverfärbungen können viele Ursachen haben. Verschiedene Erkrankungen oder Infektionen kommen bei Nagelverfärbungen als Ursachen infrage. Sie äussern sich durch jeweils unterschiedliche Nagelveränderungen. Manche Verfärbungen besitzen dagegen keinen Krankheitswert.

Weisse Nagelverfärbung (Leukonychie)

Weisse Nagelverfärbungen (sog. Leukonychie) können vielfältige Ursachen hab

  • Kleine weisse Punkte auf den Nägeln (Leukonychia punctata) kommen häufig vor. Sie entstehen durch Verletzungen des Nagels und sind meist harmlos.
  • Eine totale Weissfärbung des ganzen Nagels (totale Leukonychie) ist in seltenen Fällen angeboren. Sie kann zudem entstehen, wenn man mit Salpetersäure in Berührung gekommen ist.
  • Sogenannte Milchglasnägel, trüb-weisse Nägel, können bei Leberzirrhose und Colitis ulcerosa auftreten.
  • Weisse Querstreifen, sogenannte Mees-Bänder, sind charakteristisch für Schwermetallvergiftungen (Arsen, Thallium) und schwere Stoffwechselstörungen (z.B. Pellagra). Gelegentlich treten weisse Querstreifen auf den Nägeln auch bei fieberhaften Infekten (wie Fleckfieber) auf.
  • Weisse Längsstreifen (Leukonychia striata longitudinalis) kommen bei bestimmten Haut- und Nagelkrankheiten vor (z.B. Dyskeratosis follicularis). Manchmal sind bei dieser Form der Nagelverfärbungen die Ursachen auch nicht erkennbar.

Auch ein Nagelpilz (Onychomykose) kann für eine weisse oder gelbliche Nagelverfärbung verantwortlich sein.

Braune und schwarze Nagelverfärbungen

Dunkle Nagelverfärbungen haben ihre Ursachen oft in Blutergüssen (Hämatome) nach einer Verletzung. Unter Umständen liegt auch eine Infektion mit einem Nagelpilz (Onychomykose) vor, insbesondere Schimmelpilze kommen bei dunklen Nagelverfärbungen als Ursachen in Frage. Braunschwarze Nägel können bei Mischinfektionen der Nägel auftreten, zum Beispiel wenn der Nagel mit Pseudomonas-Bakterien und gleichzeitig mit einem Pilz infiziert ist.

Bei einem braunen bis schwarzen Fleck unter der Nagelplatte kann es sich um ein Muttermal (Leberfleck) oder um einen Tumor, ein sogenanntes subunguales Melanom (schwarzer Hautkrebs), handeln.

3. Diagnose

Bei Nagelveränderungen kann der Hautarzt (Dermatologe) die vorläufige Diagnose oft bereits durch das typische Aussehen stellen. Die Farbe der Nägel, eine möglicherweise ebenfalls veränderte Nagelform und weitere Beschwerden geben erste Hinweise auf die Ursache. Ein ausführliches Gespräch ist wichtig, denn berichtet der Betroffene beispielsweise, dass er beruflichen Kontakt mit bestimmten Schwermetallen hatte oder unter einer Vorerkrankung der Leber oder des Herzens leidet, kann dies bei Nagelverfärbungen die Diagnose weiter eingrenzen.

Besteht der Verdacht auf eine Infektion des Nagels mit Pilzen oder Bakterien, nimmt der Hautarzt Abstriche und Proben und lässt diese unter dem Mikroskop untersuchen. Könnte eine innere Krankheit vorliegen, die sich durch eine Nagelverfärbung äussert, sind zur Diagnose weitere Untersuchungen (z.B. Blutuntersuchungen) notwendig.

4. Therapie

Nicht alle Nagelverfärbungen erfordern eine Therapie. Ist eine Behandlung notwendig, richtet sich diese nach den zugrunde liegenden Ursachen.

Kleine weisse Punkte auf den Nägeln (Leukonychia punctata) nach Verletzungen müssen nicht behandelt werden und wachsen von alleine wieder aus. Haben die Nagelverfärbungen andere Ursaschen, kommen zur Therapie oft Medikamente zum Einsatz. Bei bakteriellen Nagelinfektionen sind gegebenenfalls Antibiotika, bei Nagelpilzen sogenannte Antimykotika notwendig. Bösartige Tumore unter der Nagelplatte, wie das Melanom (schwarzer Hautkrebs), müssen operativ entfernt werden.

Bei inneren Krankheiten, welche die Nagelverfärbungen verursachen, ist die spezielle Therapie der Grunderkrankung (z.B. einer Leberzirrhose oder Colitis ulcerosa) notwendig.