1. Home
  2. Gesundheit
  3. Symptom
  4. Nagelverformungen

Von Veröffentlicht am 01.01.1970

1. Definition

Definition

Unter Nagelverformungen versteht man alle Veränderungen der Finger- oder Zehennägel, die von ihrer normalen Form abweichen.

Nägel sind Hautanhänge, bei denen sich die Hautzellen der Hornschicht zur Nagelplatte umdifferenziert haben. Die Nagelplatte wächst aus der Nageltasche heraus und wird hauptsächlich von der Nagelmatrix gebildet. Im Gegensatz zu den Haaren wachsen Nägel ununterbrochen. Fingernägel werden etwa einen Millimeter in der Woche länger. Bis sie einmal komplett erneuert sind, dauert es ungefähr ein halbes Jahr. Fussnägel wachsen deutlich langsamer, ihre Erneuerungszeit kann ein Jahr oder noch länger dauern. Sie sind insgesamt dicker als Fingernägel.

Nagelverformungen sind Veränderungen der Nagelplatte. Manchmal ist auch die Nagelmatrix davon betroffen. Zu den Nagelverformungen zählen zum Beispiel:

  • Formänderungen (Dystrophie) wie Reliefveränderungen (Grübchen, Rillen oder Furchen)
  • Gestaltveränderungen (Löffelnagel, Uhrglasnagel)
  • Veränderungen der Nageldicke
  • lamellenartige Aufsplitterung (Onychoschisis)
  • Einrisse in der Nagelplatte (Onychorrhexis)
  • teilweise oder komplette Ablösung der Nagelplatte (Onycholyse)

Um die Ursache von Nagelverformungen herauszufinden, befragt der Arzt den Betroffenen zunächst. Dabei geht es zum Beispiel darum, ob die Nägel aussergewöhnlichen Belastungen ausgesetzt sind – etwa Nägelkauen oder Lösungsmitteln. Ausserdem fragt der Arzt, ob bestimmte Erkrankungen vorliegen, die zu Nagelverformungen führen können, beispielsweise Herzerkrankungen. Anschliessend betrachtet er die Nagelveränderungen genau mit einer Lupe oder einem Dermatoskop. Das Aussehen kann bereits erste Hinweise auf die Ursachen der Nagelverformungen geben. Je nach Verdacht veranlasst der Arzt weitere Untersuchungen, zum Beispiel eine Blutuntersuchung oder einen Abstrich des Nagels.

Wie Nagelverformungen behandelt werden, hängt von ihren Ursachen ab. Ruft eine Grunderkrankung die Nagelveränderungen hervor, muss diese gezielt behandelt werden. Bei Nagelverformungen durch Infektionen helfen häufig Medikamente, zum Beispiel Antimykotika bei Pilzinfektionen oder Antibiotika bei bakteriellen Infektionen. Bei sehr schweren Nagelverformungen entfernt der Arzt manchmal einen Teil oder den ganzen Nagel, damit er wieder normal nachwachsen kann.

Anzeige

2. Ursachen

Nagelverformungen können sehr unterschiedliche Ursachen haben. Sie können auftreten, wenn die Nagelplatte direkt geschädigt wurde, zum Beispiel aufgrund einer Pilzinfektionen (Nagelmykose) oder durch eine Erkrankung des Nagelbetts. Wird die Nagelmatrix (Nagelwurzel) beschädigt, kann der Nagel nicht richtig gebildet werden. Nagelverformungen sind die Folge.

Ausserdem können Nagelverformungen durch Infektionen mit Bakterien oder Pilzen unter der Nagelplatte oder in der Nageltasche entstehen. Auslöser für Verformungen können auch chemische Giftstoffe sein.

Bei Nagelverformungen kommen zudem folgende weitere Ursachen infrage:

  • Schuppenflechte (Psoriasis)
  • Eisenmangelanämie
  • Warzen
  • Verletzungen
  • Fieber
  • Medikamenteneinnahme (zum Beispiel Zytostatika, Tetrazykline, Retinoide)
  • Vitaminmangel
  • Lungenerkrankungen (zum Beispiel Tuberkulose)
  • Herzerkrankungen
  • HIV-Infektion
  • Nierenversagen Niereninsuffizienz
  • Leberzirrhose
  • Erbliche Nageldystrophien (Pachyonychia congenita, Trachyonychie, Nagel-Patella-Syndrom)
  • Tumoren, wie beispielsweise Glomustumoren, Nagelbettmelanom
  • Hormonelle Störungen
  • Magen-Darm-Erkrankungen

Ausserdem können Nagelverformungen aufgrund eines anhaltenden Nägelkauens auftreten. Auch bei Personen, die häufig mit den Händen in einem feuchten Klima oder im Kontakt mit organischen Lösungsmittel sind, können Nagelverformungen auftreten.

Anzeige

3. Diagnose

Bei Nagelverformungen ist der erste Schritt zur Diagnose eine ausführliche Befragung (Anamnese). Dabei fragt der Arzt nach möglichen Auslösern der Nagelverformungen, zum Beispiel:

  • Kauen Sie an den Nägeln?
  • Sind Ihre Nägel besonderen Belastungen wie Lösungsmitteln ausgesetzt?
  • Wurden bei Ihnen Vorerkrankungen festgestellt, die zu Nagelverformungen führen können, z.B. Herzerkrankungen?

Anschliessend untersucht der Arzt die Nagelverformungen genau, um die Diagnose zu stellen. Dazu benutzt er eine Lupe oder Dermatoskop. Damit kann er die Veränderungen des Nagels genauer betrachten. Das Aussehen der Nagelverformungen kann bereits einen Hinweis auf die Ursache geben.

Anschliessend sind oft weitere Untersuchungen nötig, zum Beispiel eine Blutuntersuchung oder ein Abstrich des Nagels beziehungsweise Nagelbetts. Den Abstrich lässt der Mediziner im Labor auf mögliche Erreger (Pilze, Bakterien) untersuchen. Bei Neubildungen entnimmt der Arzt eine Gewebeprobe (Biopsie), die er feingeweblich (histologisch) untersuchen lässt, um bösartige Erkrankungen auszuschließen beziehungsweise festzustellen.

Je nach vermuteter Ursache können weitere Untersuchungen durchgeführt werden, wie eine Kapillarmikroskopie am Nagelfalz, Röntgenuntersuchung der Lunge oder eine Echokardiographie.

Anzeige

4. Therapie

Bei Nagelverformungen richtet sich die Therapie immer individuell nach der Ursache und kann daher sehr unterschiedlich sein. Bei leichten, harmlosen Verformungen können spezielle Nageltherapeutika das Nagelwachstum fördern beziehungsweise wieder normalisieren.

Infektionen werden als erstes lokal mit Antiseptika behandelt, manchmal muss hierfür die Nagelplatte eingeschnitten werden, um an den Infektionsherd zu gelangen. Wenn die lokale Behandlung keinen Erfolg zeigt, kann eine Antibiotikatherapie begonnen werden. Bei Pilzerkrankungen (Nagelmykosen) werden meist als erstes die befallenen Nagelteile entfernt und lokal mit Antimykotika behandelt. Alternativ wird eine orale Antimykotikatherapie durchgeführt.

In manchen Fällen von Nagelverformungen ist es notwendig, entweder Teile des Nagels abzutragen, beziehungsweise diesen komplett zu entfernen, damit er wieder normal nachwachsen kann.

Sind die Nagelverformungen Begleitsymptom einer anderen Grunderkrankung, wie beispielsweise einer Tuberkulose oder Eisenmangelanämie, ist in jedem Fall die zielgerichtete Therapie dieser Krankheit nötig.

Anzeige