1. Home
  2. Gesundheit
  3. Symptom
  4. Zungenbelag (Belegte Zunge)

Zungenbelag

(Belegte Zunge)
Von
Veröffentlicht am 08.04.2020

1. Definition

Eine belegte Zunge ist ein Symptom mit vielen möglichen Ursachen – von harmlosen hygienischen Gründen bis hin zu verschiedenen inneren Erkrankungen.

Die Zunge ist ein von Schleimhaut überzogener Muskel im Mund. Sie ermöglicht es vor allem, Nahrund und Speichel im Mundraum zu transportieren. Zudem spielt sie eine wichtige Rolle für das Sprechen. Auf der Zungenschleimhaut befinden sich sogenannte Papillen, die verschiedene Geschmacksrichtungen wie salzig, sauer, bitter, süss und umami (herzhaft würzig) wahrnehmen.

Bei einem gesunden Menschen ist die Zunge in der Regel rosa bis rot gefärbt. Die Farbe entsteht durch die zahlreichen Blutgefässe, die den Zungenmuskel durchziehen. Auf der Zunge befindet sich eine dünne, weisse Schicht. Dieser normale Belag besteht in der Regel aus alten Zellen, Papillenspitzen, Nahrungsresten, Keimen und Schleim. Normalerweise wird dieser Zungenbelag beim Essen oder der Mundhygiene «abgerieben». Feste Nahrung und Kauen «peelen» die Zunge sozusagen.

In manchen Situationen wird der Zungenbelag allerdings nicht ausreichend abgeschilfert. Dies ist zum Beispiel bei Personen der Fall, die sich eine Zeit lang nur flüssig ernähren, etwa im Rahmen einer Fastenkur. Eine belegte Zunge kann aber auch ein Zeichen einer unzureichenden Mundhygiene sein.

Manchmal tritt eine belegte Zunge auch bei bestimmten Erkrankungen, Entzündungen, Infekten oder Vergiftungen auf. Eine Infektionskrankheit, die sich durch einen weisslichen Zungenbelag äussert, ist zum Beispiel Soor. Sie wird durch den Pilz Candida albicans verursacht. Sind Erkrankungen für die belegte Zunge verantwortlich, treten mitunter weitere Symptome wie ein Brennen auf der Zunge auf.

Der Belag auf der Zunge kann unterschiedliche Farben haben. So kann die belegte Zunge beispielsweise

  • weiss,
  • schmutzig weiss,
  • gelb,
  • rot,
  • dunkelgrün oder
  • braun bis schwarz erscheinen

Welche Farbe der Belag auf der Zunge hat, kann dem Arzt erste Hinweise darauf geben, ob eine Erkrankung den Zungenbelag hervorruft. So tritt zum Beispiel bei der Infektionskrankheit Scharlach ein himbeerroter Belag auf der Zunge auf. Im Volksmund heisst diese auch «Himbeerzunge». Verursachen Nahrungsreste eine belegte Zunge, richtet sich die Farbe des Zungenbelags nach der jeweiligen Farbe der Speisen.

 

Wissenswertes

  • Eine belegte Zunge ist in der Regel harmlos und erfordert nicht unbedingt eine Therapie.
  • Meist besteht der Zungenbelag aus alten Zellen, Nahrungsresten und harmlosen Keimen.
  • Normalerweise verschwindet dieser Belag beim Essen oder bei der Mundhygiene.
  • Eine belegte Zunge kann ein Zeichen einer unzureichenden Mundhygiene sein, aber auch auf Erkrankungen, Entzündungen, Infekte oder Vergiftungen hinweisen.
  • Der Belag auf der Zunge kann weiss, schmutzig weiss, gelb, rot, dunkelgrün, braun oder schwarz erscheinen.
  • Sind Nahrungsreste Ursache für eine belegte Zunge, richtet sich die Farbe des Zungenbelags nach der jeweiligen Farbe der Speisen.
  • Ein weisslicher Zungenbelag kann auf die Infektionskrankheit Soor hinweisen. Sie wird durch den Pilz Candida albicans verursacht.
  • Fieberhafte Infekte und Magenerkrankungen (wie Magenschleimhautentzündung) können ebenfalls zu Zungenbelag führen.
  • Eine Zungenentzündung (Glossitis) äussert sich dagegen durch eine glatte rote Zunge mit Zungenbrennen
  • Weitere Ursachen, die einen Zungenbelag hervorrufen, sind MedikamenteZahn- und Zahnfleischkrankheiten (z.B. Parodontitis).
  • Bei der (schwarzen) Haarzunge handelt es sich um eine Vergrösserung der Zungenpapillen (Hypertrophie der Papillae filiformes).
  • Die vergrösserten Papillen nehmen leicht die Farbe der verzehrten Speisen an und es erscheint ein schmutzig-weisser oder dunkelgrüner bis schwarzer Zungenbelag.
  • Als Krebsvorstufe (Präkanzerose) gilt der Morbus Bowen (Leukoplakie), der in Form von weissen, manchmal auch roten Flecken vor allem an der Mundschleimhaut auftritt. 
  • Die Angst vor Zungenkrebs ist aber in den meisten Fällen nicht begründet, da Zungenbelag kein typisches Symptom für Zungenkrebs ist.
  • Häufig rufen Infektionskrankheiten eine belegte Zunge hervor und sind damit die Ursachen von Zungenbelag, zum Beispiel Diphtherie, bestimmte Typhusformen und Scharlach.
  • Besonders typisch ist der himbeerrote Belag auf der Zunge, der sich bei Scharlach bildet. Im Volksmund heisst dies auch «Himbeerzunge».
  • Auch eine sogenannte Harnvergiftung (Urämie) kann sich durch eine belegte Zunge äussern. Ursachen der Urämie sind Nierenerkrankungen.
  • Um die Ursachen einer belegten Zunge festzustellen, untersucht der Arzt die belegte Zunge und die Mundschleimhaut gründlich.
  • Ausserdem nimmt er einen Abstrich von dem Zungenbelag. Dieser Abstrich wird anschliessend unter dem Mikroskop betrachtet und gegebenenfalls eine Kultur (z.B. Pilzkultur) angelegt.
  • Bei manchen Erkrankungen sind weitere Untersuchungen wie zum Beispiel eine Blutuntersuchung, eine Magenspiegelung (Gastroskopie) oder eine zahnärztliche Untersuchung sinnvoll.
  • Eine belegte Zunge erfordert nicht zwangsläufig eine Therapie.
  • Soll der Zungenbelag behandelt werden, richtet sich die Therapie nach der zugrunde liegenden Ursache
  • Zungenbeläge aus alten Zellen, Nahrungsresten und Keimen müssen ausreichend «abgerieben» werden. 
  • Bevorzugen Sie feste Nahrung wie Brot und kauen Sie Ihr Essen gründlich. Sie können ausserdem mit einer weichen Zahnbürste oder speziellen Zungen-Peeling-Instrumenten Ihre Zunge abreiben.
  • Liegt dem Zungenbelag eine Pilzinfektion (Soor) zugrunde, können Antipilzmittel (Antimykotika) helfen. 
  • Ist eine bestimmte Krankheit (wie eine Magenschleimhautentzündung) Grund für die belegte Zunge, so ist die spezielle Therapie dieser Grunderkrankung erforderlich.
Placeholder
Dieses Bild kann nicht angezeigt werden.

2. Ursachen

Eine belegte Zunge kann verschiedene Ursachen haben. Der Zungenbelag besteht meist aus alten Zellen, Nahrungsresten und harmlosen Keimen. Vor allem wer viel Kaffee, Tee, Milch oder Alkohol zu sich nimmt, entwickelt verstärkt Zungenbelag.

Ursache für eine belegte Zunge ist oft fehlende Reibung: Durch das Kauen fester Nahrung gelingt es normalerweise, den Zungenbelag zu entfernen. Darum haben Menschen, die überwiegend flüssige Nahrung zu sich nehmen (z.B. während einer Fastenkur) oder ihr Essen wenig kauen, sondern hastig herunterschlingen, einen stärkeren Belag auf der Zunge. Unzureichende Mundhygiene fördert die Entstehung des Belags zusätzlich.

Eine belegte Zunge kann aber auch Anzeichen für eine Krankheit sein. Ein weisser Zungenbelag beispielsweise kann durch einen Mundpilz (z.B. Soor) bedingt sein. Fieberhafte Infekte und Magenerkrankungen (wie Magenschleimhautentzündung) können ebenfalls zu Zungenbelag führen.

Weitere Infektionskrankheiten, zu deren Symptomen eine belegte Zunge gehören kann, sind zum Beispiel:

  • Scharlach: Meist geht ein schmierig, weisslicher Zungenbelag der sogenannten Himbeerzunge voraus, die typisch für Scharlach ist.
  • Diphtherie: grau-weisslicher Belag auf der Zunge
  • Typhus: grau-gelber Zungenbelag

Daneben können Zahn- und Zahnfleischkrankheiten (z.B. Parodontitis) für eine belegte Zunge verantwortlich sein. Der Zungenbelag ist dann meist grau-weisslich gefärbt.

Auch eine sogenannte Harnvergiftung (Urämie) kann sich durch eine belegte Zunge äussern. Ursachen der Urämie sind Nierenerkrankungen bis zum Nierenversagen (Niereninsuffizienz).

Bei der (schwarzen) Haarzunge handelt es sich hingegen um eine harmlose Vergrösserung der Zungenpapillen (Hypertrophie der Papillae filiformes). Die vergrösserten Papillen nehmen leicht die Farbe der verzehrten Speisen an und es erscheint ein schmutzig-weisser oder dunkelgrüner bis schwarzer Zungenbelag. Ursache kann beispielsweise ein Mangel an Nikotinsäureamid oder eine Antibiotika-Behandlung sein.

Anzeige

3. Diagnose

Eine belegte Zunge allein reicht für eine Diagnose nicht aus. Wenn Sie über eine belegte Zunge berichten, wird der Arzt deshalb zunächst einige Fragen stellen, um weitere Hinweise auf eine mögliche Diagnose zu erhalten:

  • Seit wann besteht der Zungenbelag?
  • Haben Sie weitere Beschwerden wie Zungenbrennen, Zungenschmerzen?
  • Sind Vorerkrankungen bekannt, die zu Zungenbelag führen können?
  • Wie ernähren Sie sich derzeit?
  • Rauchen Sie?


Zudem schaut sich der Arzt die belegte Zunge an und untersucht die Mundschleimhaut gründlich. Dazu nimmt er unter Umständen auch einen Abstrich von dem Zungenbelag. Dieser Abstrich wird anschliessend unter dem Mikroskop betrachtet und gegebenenfalls eine Kultur (z.B. Pilzkultur) angelegt.

Bei manchen Erkrankungen, die eine belegte Zunge hervorrufen können, sind weitere Untersuchungen sinnvoll – zum Beispiel:

  • Blutuntersuchung
  • Magenspiegelung (Gastroskopie)
  • zahnärztliche Untersuchung
Anzeige

4. Therapie

Eine belegte Zunge ist meist harmlos und erfordert nicht in jedem Fall eine Therapie. Soll der Zungenbelag behandelt werden, richtet sich die Therapie nach der zugrunde liegenden Ursache.

Zungenbeläge aus alten Zellen, Nahrungsresten und Keimen müssen ausreichend «abgerieben» werden:

  • Bevorzugen Sie feste Nahrung wie Brot und kauen Sie Ihr Essen gründlich.
  • Sie können außerdem mit einer weichen Zahnbürste oder speziellen Zungen-Peeling-Instrumenten Zungenhygiene betreiben und Ihre Zunge abreiben.

Liegt dem Zungenbelag eine Pilzinfektion (Soor) zugrunde, können Antipilzmittel (Antimykotika) helfen. Ist eine bestimmte Krankheit Grund für die belegte Zunge, ist die spezielle Therapie dieser Grunderkrankung erforderlich – bei einer Magenschleimhautentzündung kann es zum Beispiel sinnvoll sein, die Magensäureproduktion durch Säureblocker zu hemmen.

Videos
loading...
Dr. med. Claudia Twerenbold erklärt, ob Masken wirklich schützen – und worauf man bei selbstgemachten Modellen achten sollte.
Quelle: Beobachter Bewegtbild

Coronavirus

Wie hilfreich sind Schutzmasken?

Coronavirus

Wie hilfreich sind Schutzmasken?

Coronavirus

Wie schützt sich Spitalpersonal vor Infektion?

Coronavirus

Wie sieht ein schwerer Verlauf aus?

Coronavirus

An Covid-19 erkrankt – was nun?