Ruderergometer:

Er eignet sich für Einsteiger wie Fortgeschrittene und kräftigt gleichmässig Arm-, Bein- und Rumpfmuskulatur. Daneben dient er fürs Ausdauertraining und zur Gewichtsreduktion. Da keine ruckartigen Bewegungen nötig sind und keine Schläge auftreten, eignet er sich auch für Leute mit Gelenkproblemen. Ausserdem ist der Ruderergometer ein zeitsparendes Gerät, weil mit einem einzigen Bewegungsablauf viele Trainingsbereiche abgedeckt werden. Allerdings empfiehlt sich der Ruderergometer nicht für Personen mit Rückenproblemen und hohem Blutdruck. Kosten: zwischen 300 und 3000 Franken.


Multikrafttrainer:

Er ist das Bodybuilding für daheim. Es sind bis zu 50 Übungen möglich, sodass sämtliche wichtigen Muskelgruppen trainiert werden können. Das Gerät eignet sich gut für spezifisches Krafttraining, zum Beispiel bei Rücken- und Gelenkproblemen, oder für generelles Muskeltraining, um in Form zu kommen oder zu bleiben. Achtung: Man sollte sich unbedingt von einer Fachperson die richtigen Techniken erklären lassen. Der Multikrafttrainer ist für Ausdauertraining und Fettabbau ungeeignet. Ausserdem ist das Training relativ zeitintensiv, weil jede Muskelgruppe einzeln trainiert werden muss. Kosten: 400 bis 6000 Franken.


Laufband:

Es ermöglicht jede Art von Lauftraining in den eigenen vier Wänden von Walking über Joggen bis zum Marathontraining. Das Laufband ist ideal für Herz, Kreislauf und die schlanke Linie. Das Training verliert in geschlossenen Räumen jedoch viel von seinem Reiz und verlangt deshalb sehr viel Disziplin. Wer unter starkem Übergewicht, Gelenkschmerzen oder Herz-Kreislauf-Problemen leidet, sollte vor Trainingsbeginn einen Arzt konsultieren. Kosten: 1500 bis 13 000 Franken.

Anzeige


Ellypse-/Crosstrainer:

Der Crosstrainer macht dem Laufband zusehends den Platz streitig. Er simuliert die Bewegung beim Treppensteigen und trainiert dank Armstangen Arm-, Bauch-, Schulter-, Brust und Rückenmuskulatur. Im Gegensatz zum Laufband werden die Gelenke nicht belastet. Kosten: 700 bis 4000 Franken.


Hometrainer und Indoor-Bike:

Unter den Fitnessgeräten fürs traute Heim ist der Hometrainer der Klassiker. Das Standvelo ermöglicht ein gezieltes Training auf kleinem Raum und in beliebiger Intensität. Es ist ideal für Ausdauertraining und Gewichtsreduktion, gerade auch für Personen mit Gelenkproblemen oder Übergewicht. Das Indoor-Bike ist die leistungsbetonte Weiterentwicklung des Hometrainers. Die stabile Bauweise, ein spezielles Schwungrad und eine sportliche Sitzposition vermitteln ein Fahrgefühl wie auf einem Rennvelo. Wer unter Herz-Kreislauf-Problemen leidet, sollte vor dem Training aber zwingend einen Arzt konsultieren. Kosten Hometrainer: 250 bis 6000 Franken. Kosten Indoor-Bike: 900 bis 5000 Franken.

Anzeige


Velotrainer:

Wer auch im Sommer auf dem Velo trainiert, braucht sich nicht einen teuren Hometrainer zu kaufen. Es gibt Rollentrainer mit Magnetbremsen, auf denen man das eigene Velo fest montieren kann. Das Antriebsrad läuft dabei auf einer Rolle mit verstellbarem Widerstand. Einige Modelle haben gleich wie gewisse Hometrainer Pulsfrequenz- und Leistungsmesser. Kosten: 220 bis 500 Franken.


Stepper:

Der Stepper simuliert das Treppensteigen. Dank dem einstellbaren Tretwiderstand kann man vom leichten Kreislauftraining bis zum Muskelaufbautraining für Bein und Gesässmuskulatur variieren. Der Stepper ist relativ günstig, braucht wenig Platz und eignet sich auch für Leute, die sich bisher kaum bewegten; die Übung ist aber eintönig, und der gesamte Oberkörper bleibt untrainiert. Kosten: 150 (Ministepper) bis 3000 Franken.

Anzeige