Die Auswahl ist riesig, die Entscheidung umso schwieriger: Welches Licht sorgt nicht nur für Helligkeit, sondern auch für Gemütlichkeit, und dies erst noch, ohne übermässig Energie zu fressen? Die Antwort scheint verblüffend einfach. «In erster Linie muss Licht funktional sein», erklärt der Zürcher Architekt und Lichtspezialist Michael Gruber.

Es gilt also zu fragen, welcher Raum welchem Zweck dient. In der Küche scheint der Fall klar zu sein, denn dort arbeiten die Bewohnerinnen und Bewohner: Sie putzen Gemüse, füllen Kochtöpfe oder spülen Geschirr. Dazu brauchen sie oberhalb der Arbeitsfläche, der Spüle und des Herds ausreichend Licht. In einer Küche, in der viel gekocht und Grünzeug geschnippelt wird, fällt auch viel Dreck an. Eine solche Küche braucht deshalb zudem eine ausreichend helle Lichtquelle, die beim Putzen auch die Ecken ausleuchtet. Steht in der Küche der Esstisch, sollte zusätzlich eine separate Lichtquelle vorhanden sein, die nicht nur das Essen beleuchtet, sondern auch einen Blick auf das Gesicht des Tischnachbarn zulässt.

Direkte Beleuchtung im Heimbüro


Bevor man sich jetzt ins Lampengeschäft stürzt, gilt es, einige tückische Fachbegriffe zu erhellen: Nur das, was leuchtet, ist die Lampe, also künstliche Lichtquellen wie Glühbirnen oder Leuchtstoffröhren. Die Leuchte ist der gesamte Beleuchtungskörper, in dem die Glühbirne oder Leuchtstoffröhre eingesetzt wird und der dieses künstliche Licht verteilt.

Doch nicht nur das Licht, sondern auch der Schatten spielt eine Rolle. Energiesparende Leuchtstofflampen respektive Fluoreszenzlampen produzieren meist ein diffuses Licht. Bei diffusem Licht franst der Schatten aus. Ein direkt mit einer Glühbirne beleuchtetes Objekt hingegen wirft harte Schlagschatten. Die Konturen des Objekts heben sich entsprechend klar ab. Das ist vor allem beim Lesen und beim Arbeiten nützlich. Im Heimbüro empfiehlt sich deshalb eine direkte Beleuchtung. Auch bei Tisch ist direktes Licht angebracht, um das Essen besser in Szene zu setzen.

Diffuses Licht dient zur allgemeinen Beleuchtung von Räumen und hilft, das harte Licht von Spotlichtern zu entschärfen. Je nach Farbtemperatur kann diffuses Licht für zusätzliche Gemütlichkeit sorgen. Meist bringt das Zusammenspiel von direktem und diffusem Licht den besten Effekt. «Lese ich auf dem Sofa ein Buch, brauche ich eine direkte Lichtquelle, doch auch um das Sofa herum sollte Licht den Raum erhellen, damit ich nicht in einem schwarzen Loch sitze», erläutert Lichtspezialist Gruber.

Sind die funktionalen Bedürfnisse bestimmt, gilt es weitere Aspekte zu klären. Bei der Wahl der Leuchtmittel stellt sich immer öfter die Frage nach dem Energieverbrauch. Mit einer Stromsparlampe kann im Vergleich zu einer herkömmlichen Glüh- oder Halogenlampe Energie gespart werden. Die Glühbirne verbraucht viel Strom, weil sie relativ wenig Licht, dafür viel Wärme abgibt.

Trotz der stetigen Weiterentwicklung der Stromsparlampen können Glühbirnen aber noch nicht vollständig ersetzt werden. Denn eine Fluoreszenzlampe ist zwar effizienter, verleiht aber den angestrahlten Objekten nicht die Brillanz einer Glühbirne. Ausserdem gibt es immer noch erst eine beschränkte Auswahl an Leuchten, bei denen die Sparbirne nicht oben oder unten aus der Leuchte linst. Wer keine passende Leuchte für die Stromsparlampe findet, kann sich auch selbst eine bauen (siehe «Buchtipps»). Die Hersteller sind jedoch dabei, kompaktere Bauformen der Stromsparlampe zu entwickeln. Ausserdem gibt es inzwischen Fluoreszenzlampen in warmtönigen Farben. Die kalt-weisse Neonröhre an der Decke ist also nicht mehr die einzige Option.

Deko-Objekt mit Strahlkraft


Nicht jede Leuchte muss eine Funktion erfüllen, Licht kann auch einfach zur Dekoration dienen. «Dekorative Leuchten gibt es wie Sand am Meer», sagt Lichtspezialist Gruber. «Aber meistens sind solche Leuchten schwierig am richtigen Ort zu platzieren.» Dekoratives Licht hellt einen Raum höchstens ein bisschen auf, doch zum Lesen reicht etwa eine hübsch leuchtende Sonne über dem Sofa nicht aus.

Buchtipps

  • Constanze Eckert: «Dekorative Lampen selbst gestalten»; Urania Ravensburger, 2003, 64 Seiten, Fr. 23.90
  • Gisela Heim: «Lampen selbst gemacht – Lichtideen im Material-Mix»; Frech-Verlag GmbH + Co. Druck KG, 2004, 31 Seiten, Fr. 13.90
  • Susanne Nöllgen: «Homedekor mit Licht – Lampen und Leuchtobjekte»; Urania Ravensburger, 2003, 63 Seiten, Fr. 23.90
Quelle: Agentur Gettyimages