Im Moment haben Sie kein Kündigungsrecht. Das Bundesamt für Privatversicherungen muss die Übertragung der bestehenden Verträge von der «Winterthur» zur Axa zuerst bewilligen; dieses Verfahren dürfte einige Wochen in Anspruch nehmen. Liegt die Genehmigung vor, ist die Versicherung verpflichtet, ihre Kunden entsprechend zu informieren. In diesem Fall haben die Versicherten das Recht, die Policen innerhalb von drei Monaten ab Erhalt dieser Mitteilung zu kündigen. Sie müssen also selber noch nicht aktiv werden, sondern können die Mitteilung der «Winterthur» abwarten. Stimmt das Bundesamt für Privatversicherungen der Übertragung nicht zu, haben Sie kein ausserordentliches Kündigungsrecht. Ihr Vertrag bleibt dann unverändert bestehen, und Sie können nur gemäss den vertraglichen Bestimmungen kündigen.

Korrigendum

Der Verkauf der Winterthur-Versicherung an die Axa führt entgegen der Darstellung im Beobachter zu keinem ausserordentlichen Kündigungsrecht für die Versicherungsnehmer. Sobald alle erforderlichen Bewilligungen der Wettbewerbs- und Aufsichtsbehörden vorliegen, gehen zwar die Aktien an den französischen Versicherungskonzern über. Es werden jedoch keine Versicherungsverträge der «Winterthur» an die Axa übertragen.

An den Vertragsverhältnissen zwischen der «Winterthur» und ihren Kunden ändert sich dadurch nichts. Es entsteht auch kein ausserordentliches oder spezielles Kündigungsrecht für bestehende Policen. Die Verträge können nur im Rahmen der individuell geltenden Vertragsbestimmungen aufgelöst werden.