Glaubwürdigkeit, fundierte Information, Relevanz und praktischer Nutzwert, das sind die zentralen Werte des Beobachters, der dieses Jahr in der MediaBrands-Studie als stärkste und sympathischste Medienmarke der Deutschschweiz eingestuft worden ist.

Deutlich erweiterter aktueller Teil

Ihr Vertrauen in uns ist unsere Motivation, noch besser zu werden. In einer Zeit der hektischen Kurznachrichten und des beschleunigten Wandels glauben wir erst recht an die Kraft bleibender Werte und gesicherter Fakten. Wir sind der Meinung, dass hochwertiger Journalismus, verbunden mit kompetenter Beratung, mehr verdient hat als einen flüchtigen Blick auf den Handybildschirm. Deshalb investieren wir auch weiterhin in unsere Inhalte und freuen uns, Ihnen den neuen Beobachter vorlegen zu dürfen – im Print (siehe Bildergalerie oben) und natürlich auch als E-Paper im Abo für Tablets.

Sie finden darin einen deutlich erweiterten aktuellen Teil mit breit recherchierten Artikeln zu aktuellen Debatten und wissenswerten Trends aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Der Ratgeberteil im letzten Drittel des Hefts gibt Ihnen zahlreiche Tipps aus der Praxis des Beobachter-Beratungszentrums mit viel Nutzwert für den Alltag.

Die bisher in der Rubrik «Familie» behandelten Themen aus den Bereichen Erziehung, Schule und Zusammenleben fliessen in den vorderen Heftteil ein. Die neue Struktur gibt uns die Möglichkeit, die Themen flexibler zu gestalten.

«Ihr Vertrauen in uns ist unsere Motivation, noch besser zu werden.»

Andres Büchi, Beobachter-Chefredaktor

Dieses Bild kann nicht angezeigt werden.
Anzeige

Qualitätsjournalismus hat seinen Preis

Die Zeitungs- und Zeitschriftengestalterin Katja Hösli und unser Art Director Christof Auer, die für die neue Gestaltung verantwortlich zeichnen, haben dafür ein Layout entworfen, das ruhig, übersichtlich und lesefreundlich durch die Inhalte führen soll und damit einen Kontrapunkt setzt zum schnelllebigen Newsfluss auf den Onlinekanälen.

Doch sorgfältige Faktenprüfung, eigenständige Recherchen und vertiefte Überprüfungen vor Ort haben ihren Preis, genauso wie die für unsere Abonnenten zur Verfügung gestellten Services (telefonische Rechtsberatung und unbegrenzter Zugang zur Beratungsplattform Helponline.ch). Trotz hohem Kostenbewusstsein und steter Optimierung ist der Qualitätsjournalismus vorab durch schnelle Gratisangebote wirtschaftlich unter Druck geraten. Die sinkenden Erlöse aus der Werbung können durch Sparanstrengungen leider nur teilweise ausgeglichen werden. Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass das Jahresabonnement des Beobachters deshalb künftig zehn Franken mehr kostet.