Das Lob der Tagesmedien hatte die Swisscom auf ihrer Seite, als sie vor zwei Wochen ankündigte, sie werde ab Mitte April die Roamingtarife senken und für Kunden mit einem teuren Infinity-Abo ganz streichen. Völlig freiwillig tat sie das nicht. Am 9. März stimmt der Ständerat über zwei Vorschläge aus SP und SVP ab, die beide das Gleiche wollen: Die Schweiz soll eine Preisobergrenze für Roaminggebühren einführen, und zwar eine gleich tiefe wie die EU.

Orange ist fast 100-mal teurer

Das würde einen weiteren drastischen Preissturz auslösen, zeigt ein Blick auf die seit Sommer 2014 innerhalb der EU geltenden Maximaltarife: So kostet ein Anruf aus einem EU-Land in die Schweiz bei der Swisscom neu 45 Rappen pro Minute, innerhalb der EU dürfen es maximal 19 Cent (20 Rappen) sein. Eine SMS kostet bei der Swisscom 27 Rappen, innerhalb der EU höchstens sechs Cent. Allerdings: Orange und Sunrise sind noch sehr viel teurer als die Swisscom.

Am grössten ist der Unterschied beim mobilen Internet: Innerhalb der EU darf der Datentransfer maximal 20 Cent pro Megabyte kosten; Orange belastet den Prepaidkunden dafür bis zu 19 Franken, also fast 100-mal so viel.