«Eigenartig», wunderte sich Walter S., als er auf seiner Swisscom-Rechnung 198 Franken für einen «Telefonapparat SwissNet» entdeckte. Den hatte er nie gekauft. Er rief die Swisscom an, die ihm eine korrigierte Rechnung sandte – ohne Kommentar und ohne Entschuldigung. «Gern wüssten wir, wie das geschehen ist», fragte er schriftlich nach. Walter S. bekam keine Antwort. Dafür eine Mahnung, er müsse «innert 7 Tagen» die ausstehende Telefonrechnung bezahlen, sonst drohe ihm eine Unterbrechung des Anschlusses, verbunden mit Umtriebskosten.

Erneut beschwerte sich der Kunde, er werde die Rechnung erst bezahlen, wenn er eine Antwort habe. Doch die Swisscom blieb hart, setzte den Anschluss ausser Betrieb und brummte dem Abonnenten 40 Franken Sperrgebühr auf.

Walter S. schrieb ein drittes Mal. Und siehe da – nach zweieinhalb Monaten rief ein Herr der Swisscom an, entschuldigte sich, erklärte die Panne und versprach einen Bon von 50 Franken – für «Ärger und Umtriebe».