Bösch schickt eine E-Mail an Ticketcorner. Nach drei Wochen bekommt er eine Antwort: Storno und Rückerstattung seien nicht möglich, man werde ihm aber für eine nächste Buchung eine Reduktion von 75 Franken gewähren.

Dass die übrigen 73 Franken zu seinen Lasten gehen sollen, findet Urs Bösch nicht in Ordnung. Er schreibt erneut und bittet um die Rückerstattung. Wieder herrscht wochenlang Stille. Als der Beobachter nachhakt, erklärt Mediensprecher Stefan Epli: «Der Fehler liegt nicht nur bei uns.» Bösch hätte den roten Hinweisbalken unter dem Warenkorb bemerken müssen. Dort steht in solchen Situationen: «Der Event hat bereits begonnen» - links unten in dünner roter Schrift.

Schliesslich besinnt sich Ticketcorner doch auf die Kundenfreundlichkeit, erstattet Urs Bösch das Geld zurück und verspricht, sich des Problems anzunehmen. Das war am 14. Februar 2008. Mitte März ist der Fehler noch immer nicht behoben. Sprecher Stefan Epli erklärt auf Anfrage: «Die Umstellung des Systems ist ein enormer administrativer Aufwand. In zwei bis drei Monaten ist es so weit. Dann sind Veranstaltungen nach Veranstaltungsbeginn nicht mehr buchbar.»

Anzeige