3621 Fälle von versuchtem Import von Marken- und Designfälschungen hat der Zoll im Jahr 2015 in der Schweiz festgestellt. Dies geht aus einer Mitteilung der Schweizer Plattform gegen Fälschung und Piraterie (Stop Piracy) hervor. Konsumentinnen und Konsumenten geraten vor allem über Online-Shopping an Fälschungen – immer weniger über Auslandseinkäufe während Reisen.

Hauptsächlich dafür verantwortlich sind unseriöse Angebote auf Handelsplattformen im Internet. Vermeintlich offizielle Webshops sind zudem inzwischen so professionell gestaltet, dass Käufer darauf hereinfallen. 8 von 10 gefälschten Waren stammen aus Asien.

Herkunft der Fälschungen

Mehr zum Thema

Online-Shopping: Darf ich Fälschungen importieren?

Nach einer Bestellung im Internet meldet sich ein Anwalt, ich hätte Markenrechte verletzt und müsse deshalb 900 Franken bezahlen. Habe ich mich strafbar gemacht?

zum Artikel

Gefälschte Markenware
Quelle: Thinkstock Kollektion

So fallen Sie nicht auf einen betrügerischen Online-Shop herein

  • Ob am Strand oder im Internet, es gilt die Faustregel: Vorsicht, wenn ein Angebot zu gut ist, um wahr zu sein.

  • Ist die Preisdifferenz zum Originalprodukt realistisch? Ein hoher Preis ist aber auch nicht zwingend eine Garantie für Echtheit, er kann als Tarnung dienen. Ein Preisvergleich mit anderen Anbietern hilft auf alle Fälle.

  • Wenn man nicht sicher ist, ob es sich bei einem Shop um einen autorisierten Händler handelt, sollte man sich beim Originalhersteller informieren.

  • Verbirgt sich der Hersteller oder Verkäufer hinter einem ominösen Namen, einer merkwürdigen Adresse oder Internet-Domain, ist Vorsicht geboten.

  • Produktbeschreibungen können ebenfalls verräterisch wirken: Wird das Produkt z.B. als «Replica», «Lookalike», «Importware» etc. deklariert oder der gibt Verkäufer an, dass er nicht für die Echtheit garantieren kann, ist vom Kauf abzuraten.

  • Existieren auf der Website nur verschwommene Bilder des Produkts, sollte man vorsichtig sein. In so einem Fall wurde nämlich wohl unerlaubt Bildmaterial des Originalherstellers verwendet.

  • Sind Informationen auf der Website oder in den AGB sprachlich nicht korrekt verfasst, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass Sie bei einem Online-Shop mit Fälschungen gelandet sind.

  • Nutzen Sie den Online-Shop nicht, wenn die Website über kein Impressum mit Angaben zu Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse des Anbieters verfügt.

  • Suchen Sie im Internet nach dem Namen des Verkäufers oder des Unternehmens. Taucht dieser öfters in kritischen Beiträgen in Online-Foren auf, dürfte es höchstwahrscheinlich ein dubioser Anbieter sein.

Quelle: Stop Piracy