Das vollmundige Gewinnversprechen bewog Theres Grolimund, die Einladung anzunehmen: «Wir laden Sie zu einem schmackhaften Nachtessen ein», schrieb ihr die Sun-Tours AG in St. Gallen. «Sie werden begeistert sein, denn Sie haben einen der schönsten Preise gewonnen. Er ist mehrere hundert Franken wert.»

Bevor Bratwurst und Pommes frites aufgetischt wurden, schwärmte der Sun-Tours-Vertreter in den höchsten Tönen von der Türkei und Istanbul. Das erschien Theres Grolimund so verlockend, dass sie sich sogleich für eine Frühlingsreise eintragen liess.

Tags darauf stellte sie ernüchtert fest: Sie hatte keinen Preis nach Hause getragen, sondern eine Reise gebucht. Sie annullierte die Buchung schriftlich. Die Sun-Tours antwortete mit Einzahlungsschein: «Gemäss unseren Bedingungen stellen wir Ihnen 100 Franken Buchungsgebühr in Rechnung.»

«Muss ich das zahlen?», fragte Theres Grolimund den Beobachter. Nein! Vertragsabschlüsse an solchen Werbeveranstaltungen unterliegen dem so genannten Haustürgesetz. Sie können ohne Begründung und grundsätzlich ohne Entschädigung innert sieben Tagen widerrufen werden. Mit diesem Argumentarium ausgerüstet, schrieb Grolimund der Sun-Tours zweimal. Als Antwort erhielt sie nur Mahnungen. Schliesslich forderte der Beobachter die Sun-Tours zu einer Stellungnahme auf. Jetzt kam eine Antwort – an Theres Grolimund: «Sie erhalten die Bestätigung über Ihre kostenfreie Annullierung.» Endlich war Theres Grolimund den Gewinnspuk los.