Schauen Sie an der Bushaltestelle Fernsehen», preist Sunrise den Vorteil der modernen Handytechnologien an. Diese ermöglichen dank höheren Datengeschwindigkeiten und besserer Qualität die Übertragung von Bild und Ton. Dahinter stehen zwar unterschiedliche technische Standards wie UMTS, WAP, EDGE oder GPRS - doch den Nutzern ist dies grösstenteils egal. «Oftmals fragen die Kunden im Laden einfach nach einem Handy zum Fernsehen», weiss Orange-Sprecherin Therese Wenger.

Live-TV ist denn auch, abgesehen vom schnelleren Herunterladen von Spielen und Klingeltönen, das am meisten genutzte Handy-Breitbandangebot. Allein die Swisscom zählt laut ihrem Mediensprecher Carsten Roetz mehr als 50'000 regelmässige Nutzer - das sind zwar erst etwa 1,5 Prozent aller Swisscom-Handykunden, doch die Zuwachsrate ist gross. Ab Dezember produziert darum das Schweizer Fernsehen für Swisscom-Kunden eine speziell fürs Handy zusammengestellte 100 Sekunden kurze Mini-«Tagesschau».

«Unbeschränktes Surfen» mit Folgen

Damit man diese überhaupt schauen kann, braucht es erstens ein geeignetes modernes Handy mit einem möglichst grossen Display. Diese Geräte sind aber heute kaum mehr teurer als die älteren, die noch bloss zum Telefonieren und SMS-Verschicken taugen. Und zweitens braucht es ein Breitband-Abo beim Handyanbieter: «Sunrise live Package», «Orange World» oder «Vodafone live» (bei Swisscom). Kostenpunkt: je fünf CHF pro Monat.

Obwohl alle drei Anbieter für diesen Preis «unbeschränktes Surfen» versprechen, bleibt es nur in den seltensten Fällen bei diesem Fünfliber. «Als ich im Swisscom-Shop fragte, wurde mir nicht genau erklärt, was ‹unbeschränkt surfen auf Vodafone live› wirklich heisst», erinnert sich Beobachter-Leser Daniel Pattis. Mit Folgen, denn tatsächlich lässt sich auf «Vodafone live» eine Fülle von Nachrichten und Sportmeldungen abrufen. Aber: Eine ganze Reihe von Links führt (meist nach einem Warnhinweis) aus dem Grundangebot hinaus - und das kostet zusätzlich. Und selbst bei den «unlimitiert inbegriffenen» Grundangeboten gilt dies nur für die Verbindungsgebühren; die eigentlichen Inhalte sind zu einem guten Teil kostenpflichtig. Genau gleich funktioniert es bei Sunrise und Orange.

Angebote für Vielnutzer

So kostet Live-TV bei Orange und Swisscom CHF 1.50 pro Stunde oder 16 CHF pro Monat, bei Sunrise CHF 1.50 für 30 Minuten oder zwölf CHF pro Monat. Das Herunterladen von Ruftönen oder Songs schlägt mit bis zu vier CHF zu Buche, für das der Fernsehserie «24» nachempfundene Game werden acht CHF fällig. Und wer - wie Daniel Pattis via Google - aus dem jeweiligen Portal der Netzbetreiber hinausgerät, zahlt für diesen Datentransfer aufs Handy happige Preise: Pro Megabyte - und das reicht nur für wenige Sekunden - sind es bei Orange CHF 2.50 (die ersten zwei MB sind inbegriffen), bei Sunrise CHF 3.50 (die ersten fünf MB inbegriffen) und bei Swisscom sogar CHF 10.20.

Das läppert sich sehr schnell zusammen - bei Daniel Pattis auf 550 CHF allein für den Datendownload, wie sich auf der ersten Monatsrechnung herausstellte. «Das Fünf-CHF-Angebot war für mich eine teure Kostenfalle», bilanziert er. Wer dies verhindern will, sollte daher nicht einfach drauflossurfen, sondern sich zuerst informieren, welche Angebote tatsächlich im Abo inbegriffen sind. Je nach den persönlichen Bedürfnissen lohnt sich dann ein über das Fünf-CHF-Grundangebot hinausgehendes Zusatzabo: Alle drei Anbieter haben spezielle Angebote für Vielnutzer, Sunrise zum Beispiel eines für 20 CHF (mit 100 Megabyte inklusive) respektive 49 CHF (mit zwei Gigabyte).

Quelle: Sony Ericsson
Anzeige