«Kann man bei Ihnen auch um Rat fragen, wenn man Probleme mit der Bettwäsche hat?», fragt eine Abonnentin aus dem Tessin an der Telefon­hotline des Beobachters. «Selbstverständlich», antworte ich.

«Gut. Ich habe nämlich ein Duvet gekauft. Das war nicht ganz billig», erzählt die Frau. Zu Hause habe sie dann gemerkt, dass die Bettdecke acht Zentimeter länger war als auf der Verpackung angegeben: «Kann ich jetzt das Duvet zurück­geben?» – «Ja, das können Sie. Wenn die Decke nicht der angegebenen Länge entspricht, fehlt eine zugesicherte Eigenschaft, wie Juristen etwas holprig sagen», erkläre ich.

Bloss nicht aufgeben

«Aber das Geschäft weigert sich, das Duvet zurückzunehmen.» – «Mit welcher Begründung denn?», frage ich. «Die Garantie sei abgelaufen. Wissen Sie, ich habe es 2012 gekauft», sagt die Anruferin.

«Vor drei Jahren? Da haben Sie allerdings keine Garantie mehr. Warum haben Sie denn so lange gewartet?», frage ich. «Ich hoffte, dass das Duvet kürzer wird.» – «Und wie hätte das geschehen sollen?» – «Ich habe es viermal pro Woche gewaschen. Aber es ging einfach nicht ein.»