Paypal-Kunden machten nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses ein schlechtes Geschäft. Etwa Oliver Senn aus Appenzell, der im Januar via Paypal für 450 Euro einkaufte. Dafür wurden ihm rund 560 Franken verrechnet – obwohl die Nationalbank den Euro-Mindestkurs schon über 24 Stunden zuvor aufgehoben hatte. Senn fragte bei Paypal nach. Laut Kundendienst hatte es «technische Probleme» gegeben, Senn erhielt 109 Euro zurück.

Dem Beobachter liegt ein zweiter Fall vor, wo zwischen Ende des Mindestkurses und Transaktion über 36 Stunden lagen. Paypal erstattete erst nach mehrfacher Intervention des Beobachters die Differenz. Die Firma wollte aber nicht sagen, wie sie mit all jenen Fällen umgeht, die von den Kunden nicht bemerkt wurden.