Da – weg – wieder da – wieder weg. Eines muss man den TV-Gewinnspielen auf Sendern wie Sat 1 Schweiz und Viva Schweiz lassen: Kein anderes Sendegefäss hat eine ähnlich bewegte Geschichte. Zurzeit herrscht Funkstille. Die Sender haben das Format gekippt, nachdem das Statthalteramt Zürich ein Verfahren eröffnete und die Telefonerlöse sperren liess.

Die Verfügung betrifft Gewinnspiele, bei denen eine Teilnahme auch kostenlos per Internet möglich war. Mit diesem Angebot hatten die Sender versucht, den Bestimmungen des Lotteriegesetzes gerecht zu werden. Dieses verlangt für Wettbewerbe auch eine Beteiligungsmöglichkeit zum Nulltarif.

Bereits entschieden ist die Sache, was Gewinnspiele ohne Mitspielmöglichkeit im Internet betrifft: Sie sind illegal, wie das Statthalteramt als erste Instanz festhielt. Die Sender müssen ihre Gewinne von mehreren Millionen an die Staatskasse abliefern. Zuschauerinnen und Zuschauer, die Sat 1 und Viva alimentiert haben, gehen leer aus. Grund: Auch die Teilnahme an einer Lotterie ist verboten. Strafe müssen die Spieler aber nicht befürchten. Bisher verschont, wird auch Star TV unliebsame Post bekommen: «Ich werde eine Strafverfügung erlassen, die in die gleiche Richtung geht wie jene in Zürich», sagt der Dietiker Statthalter Adrian Leimgrübler.

Weil es um viel Geld geht, wurde rekurriert. «Wir wollen Rechtssicherheit und gehen notfalls vor Bundesgericht», sagt Christian Gartmann, Geschäftsführer von Sat 1 Schweiz. Gut möglich also, dass wieder eine TV-Moderatorin flötet: «Rufen Sie jetzt an.»

Anzeige