Diese Mahnbriefe sollen einschüchtern: Man sehe sich vor Gericht, wenn die Zahlungsfrist erneut ungenutzt verstreiche. Das Inkassobüro Fairpay in Thalwil bedrängt Leute, die vor ein, zwei Jahren überteuerte Weiterbildungsverträge mit der Maximus Ltd. abgeschlossen haben – einem der Ableger von Eternicom und Business Academy, über die der Beobachter schon mehrfach berichtete. Die Firmen verkauften vor allem jungen Leuten teure, aber wertlose Weiterbildungen und hielten sie dazu an, weitere Käufer anzuwerben.

Verunsicherung

Wer aus dem Vertrag aus­steigen und die ­geforderte Summe – zuletzt 8800 Franken – nicht zahlen wollte, hatte danach die ­Inkassofirma ­Fairpay am Hals.

Jetzt geht die Mahnerei erneut los. Ziel ist es offenbar, die Leute zu verunsichern: «Entgegen der Meinungen diver­ser Unternehmungen wie Beob­achter, Kassensturz, K-Tipp etc. möchten wir Sie dringendst darauf hinweisen, dass Ihr unterzeichneter Vertrag zu 100% rechtens ist», schreibt Fairpay.

Beweisen soll das eine Liste von Urteilen. Was Fairpay verschweigt: Es gibt zahlreiche ­andere Urteile, die nicht die ­Position von Business Academy und Co., sondern diejenige der Kunden gestützt haben.

Nicht alle Urteile relevant

Ausserdem hat die Firma Maximus zum Zeitpunkt der meisten Urteile noch gar nicht existiert. Die Urteile können also höchstens Eternicom und Business Academy betreffen und haben so keine Bedeutung für Maximus-Verträge. Fairpay bestätigt damit umgekehrt aber auch, dass die drei Firmen zusammenhängen.

Anzeige

Was können Betroffene tun?

Business Academy, Eternicom, Maximus: Am einfachsten haben es Gemahnte, die an einer Werbeveranstaltung einen Vertrag unterschrieben und diesen damals innert sieben Tagen schriftlich widerrufen haben oder innert eines Jahres wegen Täuschung zurückgetreten sind. Sie können sich auf rechtzeitige Kündigung berufen und das per kurzen Brief mitteilen. Allen anderen empfiehlt sich eine Beratung. Beobachter-­Mitglieder können sich ans Beratungszentrum wenden (Telefon 043 444 54 03). Bitte Vertrag und Mahnbrief zur Hand haben.