1. Home
  2. Konsum
  3. Konsumentenschutz
  4. MV warnt: Vorsicht vor gefälschten Wohnungsinseraten!

MV warntVorsicht vor gefälschten Wohnungsinseraten!

Ein Betrüger zockt derzeit Mieter mit fingierten Wohnungsinseraten und gefälschten Mieterverbands-Logos ab.

Wer das Wohnungsdepot an die Betrüger überweist, ist nur sein Geld los - einen Wohnungsschlüssel sieht er nie.
aktualisiert am 16. April 2015

Das Vorgehen entspricht gemäss der Mitteilung des Mieterinnen- und Mieterverbands dem klassischen Fall eines Mietbetrugs: Ein Betrüger schaltet auf Internetportalen fingierte Inserate für Wohnungssuchende auf. Nach einem kurzen E-Mail-Verkehr werden die Interessenten aufgefordert, auf ein bestimmtes Konto den Betrag für das Wohnungsdepot einzuzahlen. Nach der Überweisung werde dem Neumieter dann der Wohnungsschlüssel per Post zugestellt. Was allerdings nie passieren wird.

MV-Logo missbraucht

Auf der Zahlungsaufforderung ist jeweils das Logo des Mieterverbands abgebildet. Gemäss MV sei dieses gefälscht. Diese sogenannte «Deposite protection certificate» werden den Mietern als PDF-Datei per E-Mail zugesendet, darin sind die Verbindungsdaten zu einem Konto der britischen Barclays Bank angegeben, auf das der Betrag von 2120 Franken zu überweisen sei. Ebenfalls ist auf dem gefälschten Zertifikat das Logo von Airbnb aufgeführt. Der weltweite Anbieter für Unterkünfte wird als Vermittler angeben, bei dem das Wohnungsdepot hinterlegt werden muss.

Strafanzeige eingereicht

Der Mieterverband hat inzwischen Strafanzeige wegen Urkundenfälschung eingereicht. Wohnungssuchenden rät der Mieterverband dringend davon ab, Geld auf das angegebene Konto zu überweisen. Mieterinnen und Mieter, die das Geld bereits überwiesen haben, sollten unverzüglich bei der Polizei Strafanzeige gegen Unbekannt erstatten. Das Geld auf dem Rechtsweg zurückzufordern, sei auf Grund der britischen Gesetzgebung so gut wie chancenlos.

Der Mieterinnen- und Mieterverband empfiehlt generell, Wohnungsdepots nur auf ein Mietzinskautionskonto einzuzahlen, das ausschliesslich auf den Namen des Mieters lautet.

Weitere Infos

Weitere wichtige Informationen zum Thema Depot & Kautionsversicherung finden Sie unter www.mieterverband.ch.

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

3 Kommentare

Sortieren nach:
K
und normalerweise schaut man sich die wohnung doch erst an und hat einen mietvertrag, bevor überhaupt irgend ne zahlung gefordert werden kann! also kann es ja nur betrug sein,wenn man die wohnung vorher nie gesehen hatte,kein mietvertrag vorhanden ist.....

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

Farina Schleuniger
genau so was ist mir auch passiert. die dame hiess susanne schnyder, habe auch email. natürlich bun ich nicht darauf eingegangen

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

Nicole, Bern
hmmm wo ist der gesunde menschenverstand geblieben ... ich finde es echt schlimm, dass es leute gibt welche nur aufgrund eines mail-verkehrs ein mietzinsdepot zahlen. man schaut sich doch zuerst eine wohnung an, man bewirbt sich dafür, erhält allenfalls eine zusage, dann wird ein mietvertrag unter- und gegengezeichnet und dann wird/muss allenfalls ein depot geleistet werden ... wer eine zahlung leistet ohne diesen obigen normalen vorgang, ist wirklich selber schuld!

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.