Neuerdings organisiert er Kulturreisen und Badeferien in der Ukraine. Sein Hilfswerk SOS Gerasjuta verschickt seit Jahren handschriftliche Bettelbriefe aus der Ukraine. Da Gerasjuta jedoch nie eine belegbare Auskunft über die Verwendung der eingenommenen Spendengelder und über die Struktur seiner Organisation gab, wird sein Hilfswerk von der Stiftung Zewo nicht als vertrauenswürdig empfohlen.

Auch für sein neustes Angebot wirbt Gerasjuta mit einem gemeinnützigen Argument: «Wer bei uns eine Reise bucht, trägt zur Finanzierung der Arztbehandlungen von mittellosen Krebskranken bei.» Als der Beobachter nachfragte, welcher Anteil des Reisepreises für die Krebskranken reserviert werde, wollte Gerasjuta nicht Stellung nehmen. Offenbar hält er an seiner undurchsichtigen Geschäftspraxis fest.

Anzeige