Das Reisebüro World Wide Travel GmbH (WWT) in Zürich ist überaus grosszügig – zumindest, wenn man seinen Schreiben Glauben schenken will. Rosmarie Lörtscher aus Seftigen BE zum Beispiel wurde Mitte Januar mitgeteilt, sie habe bei einem Wettbewerb nicht nur den dritten Preis (300 Franken Rabatt für eine Ungarn-Reise) gewonnen, sondern erhalte gleichzeitig dank einer Sonderziehung auch noch «einen Tausender» in bar.

Beobachter-Leserin Lörtscher wurde der Brief gleich zweimal zugeschickt – und ausser ihr noch Tausenden anderen. Aber das schreibt die WWT natürlich nicht. Auch nicht, dass das Ganze ein Trick ist, um die angeblichen Gewinner auf eine herkömmliche Werbefahrt zu locken.

25 Franken mussten die Leute hinblättern, um per Car zu einem Gasthof in Roggwil BE befördert zu werden und dort eine fünfstündige Verkaufsshow für Grillbacköfen und 28-teilige Kochgeschirre über sich ergehen zu lassen. Das versprochene «Ritteressen» entpuppte sich als eine simple Kalbshaxe mit Hörnli und Erbsli, der «Tausender in bar» als 1000 ungarische Forint (also etwa Fr. 5.80), und auch die gabs nur für jene, die wirklich die Ungarn-Reise für 639 Franken pro Person buchten.

Vielleicht liegt das daran, dass die WWT zumindest bei ihrer Gründung vor knapp einem Jahr nicht sehr liquid war: Das Startkapital von 30000 Franken bestand ausschliesslich aus Werbegeschenken. Keiner der drei Frauen und Männer, die laut Handelsregister als Geschäftsleitung der WWT fungieren, wollte gegenüber dem Beobachter zu dem unseriösen Geschäftsgebaren Stellung nehmen. Da muss man kaum noch erwähnen, dass bei der Tombola niemand den Hauptpreis – einen Fiat Punto – gewonnen hat.

Anzeige