Unbekannte Dateien und E-Mail-An­lagen sollten nie geöffnet werden, denn sie ­können Schadsoftware enthalten. Bild: Thinkstock Kollektion

InternetkriminalitätHat die Polizei meinen Computer gesperrt?

Frage: Als ich heute den Computer einschaltete, erschien eine Mitteilung der Polizei: Wegen kinderpornografischen Materials sei der PC gesperrt worden und ich müsse 150 Franken Busse zahlen. Muss ich das ernst nehmen?

von Beobachter Onlineaktualisiert am February 27, 2017

Nein. Diese Nachricht stammt nicht von der Polizei oder einer ­sonstigen Behörde. Dahinter stecken Kriminelle, die mit Hilfe einer Schadsoftware den Computer sperren und ein «Lösegeld» in Form einer «Busse» einfordern. Die Täter ver­wenden missbräuchlich das Logo einer Behörde, um den Anschein zu erwecken, es gehe alles rechtmässig zu und her. Damit versuchen sie, bei den verängstigten Computer­besitzern richtig abzukassieren: Nach ­Bezahlung der Busse bleibt der PC ­weiterhin gesperrt.

Anzeige

Beobachter-Abonnent Reinhard Wagner (Name geändert) hat uns dieses Beispiel-Bild einer falschen Polizei-Meldung geschickt:

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes (MELANI) empfiehlt, den Computer mit Hilfe eines aktuellen Antivirus-Programmes zu analysieren, den Schädling zu entfernen oder sich an ein PC-Fachgeschäft zu wenden.

Ausserdem sollte man als Vorsichtsmassnahme die Passwörter ändern, da die Möglichkeit besteht, dass die Täter diese abgeschöpft haben.

Die Sperre kann unter Umständen auch umgangen werden, indem man das System herunterfährt und ohne Internetverbindung wieder neu aufstartet.

Den Computer sauber halten

Allerdings: Auch nach einer erfolg­reichen Entsperrung ist es ratsam, den Computer von einer Fachperson untersuchen zu lassen oder ihn komplett neu aufzusetzen.

Als allgemeine Vorsichtsmassnahme im Umgang mit Computer und Internet gilt: Unbekannte Dateien und E-Mail-An­lagen sollten nie geöffnet werden, sie ­können Schadsoftware enthalten. 

Weitere Infos

Einen aktuellen Gefahrenhinweis, welche Bedrohungen von Schadsoftware zurzeit im Internet im Umlauf sind und wie diese von befallenen Rechnern entfernt werden können, hat MELANI im Folgenden zusammengestellt:

Guider Logo

Mehr zu Konsumfallen bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Mit vermeintlichen Gewinnversprechen versuchen dubiose Firmen nicht nur sich selbst zu bereichern, sondern auch an Ihre Daten zu kommen. Guider zeigt seinen Mitgliedern, wie sie Konsumfallen erkennen, wie sie sich dagegen wehren und diese mittels Musterbrief direkt dem Seco melden.