Für Zufall haftet grundsätzlich der Eigentümer. Hat die Entlehnerin das Auto vereinbarungsgemäss benutzt, kommt die gewöhnliche Verschuldenshaftung zur Anwendung. Das bedeutet, sie kann sich von der Haftung befreien, wenn sie beweist, dass sie am Schaden kein Verschulden trifft. Ein Verschulden liegt vor, wenn sie den Schaden gewollt oder in Kauf genommen hat oder ihn sorgfaltswidrig, das heisst fahrlässig, herbeigeführt hat.

Fahrlässigkeit ist die häufigste Schadensursache. Ob Fahrlässigkeit vorliegt, wird nach einem objektiven Massstab bestimmt: Gefordert wird die Sorgfalt, die eine gewissenhafte Person in der gleichen Lage anwenden würde. Wenn ihre Kollegin zum Beispiel das Auto in einer Steinschlagzone parkiert hätte, so wäre sie für den Schaden verantwortlich. Das blosse Passieren eines Strassenstücks, bei dem vor Steinschlag gewarnt wird, können Sie ihr hingegen nicht vorwerfen. Auch gewissenhafte Automobilistinnen und Automobilisten befahren solche Strecken. Ihre Kollegin muss somit nicht für den Schaden aufkommen.

Nur wenn die Entlehnerin bestimmte Vorschriften verletzt, haftet sie für Zufall: So darf sie die gratis ausgeliehene Sache ausschliesslich zum vereinbarten Zweck benutzen. Wenn nichts abgemacht ist, darf die Sache nur dazu gebraucht werden, wozu sie nach ihrer Beschaffenheit oder nach ihrem Zweck gemacht ist: Mit dem geliehenen Rennvelo darf man also nicht über Wanderwege rasen. Auch darf man die geliehene Sache nicht weiteren Personen überlassen. Handelt die Entlehnerin dem zuwider, haftet sie für den Schaden, selbst wenn er nur zufällig entstehen konnte – es sei denn, sie ist in der Lage nachzuweisen, dass der Schaden auch dann entstanden wäre, wenn sie die Sache korrekt gebraucht oder nicht an Dritte ausgeliehen hätte.

Anzeige

Streng rechtlich gesehen haftet also in Ihrem Fall ihre Kollegin nicht. Das soll Sie aber nicht daran hindern, an ihre Kollegialität zu appellieren: Wenn Sie schon so grosszügig waren, ihr das Auto gratis zur Verfügung zu stellen, könnte sie sich nun auch mit einem Beitrag an die Reparaturkosten erkenntlich zeigen.