Sandra Hirt musste zweimal hinschauen, als ihr in der Winkelunterführung in Olten die eigene Tochter von einem Migros-Werbeplakat entgegenlachte. Im Gegensatz zur kleinen Nadja blieb der Mutter das Lachen jedoch im Halse stecken, denn dass der fünfjährige Wirbelwind für die «Lilibiggs»-Produktelinie der Migros Werbung macht, war ihr ganz neu.

Sandra Hirt erinnerte sich, dass die Aufnahme zirka drei Wochen früher in der Migros-Filiale in Grenchen entstanden war, als Nadja bei ihrer Oma weilte. Über eine Verwendung des Bildes zu Werbezwecken wusste allerdings auch die Schwiegermutter nichts. Das Foto war ohne Rücksprache gemacht und missbräuchlich verwendet worden. «Ich wusste nicht einmal, ob das Bild noch anderweitig gezeigt würde», ärgerte sich Sandra Hirt.

Irritiert wandte sie sich an den Beobachter. Ermutigt und über die Personenrechtsverletzung ins Bild gesetzt, forderte sie den Migros-Genossenschafts-Bund zu einer Stellungnahme auf. Diese kam prompt. Das Bild, so die Erklärung, sei zu Dokumentationszwecken für das Archiv erstellt worden, eine Weiterverwendung nie geplant gewesen. Die Migros entfernte daraufhin das Werbeplakat und schenkte es zur Freude der Mutter der Familie Hirt. Nadja ihrerseits freute sich über den Gutschein für einen Kinderpartyservice im Wert von 132 Franken. «Es ging mir nur um Gerechtigkeit», sagt Sandra Hirt zufrieden. Die hat sie dank dem Beobachter gefunden.

Quelle: Gilbert Projer