Picasa-Webalben ist ein Dienst des Suchmaschinen-Primus Google und ein Rundum-Sorglos-Paket für Einsteiger in die Online-Bildpräsentation. Dem Anwender stehen ein Gigabyte Festplattenplatz (in kostenpflichtigen Versionen bis 400 GB) und eine ziemlich intuitive Bedienoberfläche zur Verfügung, die nicht überladen ist und doch viele Funktionen für die Individualisierung von Bildpräsentationen bietet. Interessant ist die Möglichkeit, Bilder an der entsprechenden geografischen Position im Landkartendienst Google Maps anzeigen zu lassen. Um Fotos zu bearbeiten, kann das kostenlose Google-Programm Picasa verwendet werden. Es bietet auch Bildverwaltungsfunktionen und erleichtert den Upload von grösseren Bildermengen ungemein.

Flickr gehört zum Imperium der Suchmaschine Yahoo! und ist die Urmutter aller Online-Fotoalben. Der Dienst bietet zahllose Funktionen, mit deren Hilfe der Anwender seine Fotos im Internet bearbeiten, verwalten und präsentieren kann. Allerdings leidet darunter etwas die Bedienungsfreundlichkeit, was vor allem am Anfang sehr mühsam sein kann. Flickr verbindet zudem die Welten Internet und Mobilfunk. So lassen sich Bilder und bis zu 90 Sekunden lange Videoclips nicht nur vom PC hochladen, sondern mittels der Gratis-Software «Yahoo Go 2.0» auch vom Handy. Kostenlos können Flickr-Nutzer lediglich 200 Fotos online stellen. Wer mehr präsentieren möchte, muss auf den kostenpflichtigen «Pro-Account» umsteigen. Flickr ist aber mehr als eine Online-Bilderpräsentation. Was den Dienst so populär gemacht hat und täglich mehrere Millionen Menschen anzieht, sind die Community-Funktionen. So können Bilder verschiedenen Gruppen zugeordnet werden, die sowohl thematisch wie geografisch geordnet sind und sich über die gesamte Flickr-Gemeinschaft erstrecken. Weiterhin kann man persönliche Informationen in seinem Profil preisgeben, Mitglieder auf seine Kontaktliste setzen und sich mittels Kommentaren zu den Bildern und durch private Nachrichten in die Community integrieren. 

Album.de versteht sich als Plattform für ambitionierte Hobbyfotografen und bietet diesen kostenlos viel Speicherplatz für ihre Kunstwerke. Der Speicherplatz ist unbegrenzt, ebenso die Anzahl Alben, die angelegt werden darf, und auch die Bildgrösse spielt keine Rolle. Die einzige Einschränkung ist grosszügig bemessen: Jeden Monat dürfen nur 3 Gigabyte Bilder neu auf den Server kopiert werden. Die Funktionen für die Bilderpräsentation ermöglichen die Erstellung anspruchsvoller Fotoshows, Bildverarbeitungsmöglichkeiten gibt es allerdings nicht. Die angelegten Alben können einer begrenzten Gruppe zur Verfügung gestellt oder in die Foto-Community von Album.de eingestellt werden. Dort können die Bilder bewertet, kommentiert und diskutiert werden. Regelmässige Wettbewerbe bieten die Möglichkeit, sich mit anderen Fotografen zu messen und sogar Gewinne zu erzielen. Im Forum kann man Fragen zur Fotografie stellen oder einfach nur mit anderen Mitgliedern der Community klönen. Schade, dass die Datentransfers (noch) nicht verschlüsselt erfolgen.

Anzeige

Bilder-Speicher.de Im Unterschied zu anderen Online-Fotoalbum-Diensten kann man in den Bilder-Speicher.de auch ohne Registration Bilder hochladen. Das ist praktisch, wenn man nur mal schnell ein paar Bilder präsentieren will. Der Nachteil: Sie befinden sich manchmal "in schlechter Gesellschaft", lies Bildern mit pornographischem, gewaltvollen oder sonst wie fragwürdigen Sujets. Eine Registration lohnt sich jedoch, denn nur als registrierter Benutzer kann man eigene, nicht öffentlichen Fotoalben anlegen, mehrere Bilder gleichzeitig hochladen und vieles mehr. Wie Album.de verzichtet Bilder-Speicher.de auf Limits. Für Betreiber eigener Homepages interessant ist die einfache Möglichkeit, Bildergalerien in die Homepage einzubauen. Allerdings verschlüsselt auch Bilder-Speicher.de die Datentransfers (noch) nicht.

Anzeige

Fotouristen pflegt die anspruchsvolle, ambitionierte Fotografie. Ohne jede Kostenverpflichtung stehen jedem registrierten Fotouristen monatlich 40 Megabyte Uploadvolumen zur Verfügung. Hochgeladene Fotos können verschlagwortet und kategorisiert sowie mit Kommentaren und Bewertungen versehen werden. Vorbildlich ist die detaillierte Rechteverwaltung, mit deren Hilfe Bilder in Ordner gruppiert und anschliessend per Benutzerberechtigung oder Passwort einzelnen Personen oder Personengruppen zugänglich gemacht werden können. Zu Kommunikationszwecken werden neben dem reinen Fotobereich ein Forum sowie eigene Mail- und Chatsysteme angeboten. Regelmässig finden auch Fotowettbewerbe statt.

Roodle Der Name Roodle erinnert nicht zufällig an den beliebten Gruppen-Terminplaner Doodle. Der sehr einfach zu bedienende Bildpräsentationsdienst dient dem Austausch von Fotos in Gruppen, unter Freunden und Bekannten, einen öffentlichen Bereich gibt es nicht. Der Funktionsumfang von Roodle ist zwar nicht besonders gross, doch was es hat, lässt sich intuitiv bedienen und steht allen Mitgliedern der Gruppe zur Verfügung. Der Gruppe steht unbegrenzt viel Speicher zur Verfügung, allerdings werden in den Fotos Werbelogos eingebaut.

Sevenload war die erste und ist die grösste Medienplattform für Videos, Bilder und interaktive Sendeformate im deutschsprachigen Raum. Eigentlich erinnert der Dienst mehr an einen Videohoster à la YouTube, doch die deutsche «Website des Jahres» von 2007 bietet auch die Möglichkeit, Bilder hochzuladen und in mannigfacher Art zu präsentieren. Fotos können mit einem Geotag versehen werden, das heisst, der Aufnahmeort lässt sich auf einer Landkarte markieren. Zudem ist Sevenload eine sehr aktive Community, deren Mitglieder mit Videos und Bildern von vertrauten, verrückten, seltsamen oder spektakulären Sujets um die Gunst der Zuschauer buhlen. Eine Beschränkung bei der Nutzung besteht nur darin, dass man nicht mehr als 200 Megabyte auf einen Schlag hochladen kann.

Ipernity ist nicht nur auf den ersten Blick ein Flickr-Klon. Ähnliche Oberfläche, vergleichbare Werkzeuge - wer mit Flickr umgehen kann, wird sich rasch zurechtfinden. Bei näherer Betrachtung zeigen sich jedoch andere Funktionen und Leistungsdaten. So sind bis zu 90 Megabyte oder 100 Dateien pro Upload-Sitzung erlaubt. Die Bilderalben können bequem mit Drag and Drop organisiert und alle Dateien und Dokumente automatisch mit dem Copyright des Autors gekennzeichnet werden. Wie bei Flickr stehen diverse Blog- und Kommunikationsfunktionen zur Verfügung, um sich mit Freunden und der Welt auszutauschen. Allerdings ist das Verhältnis zwischen Netzwerken und Bildpräsentation etwas ausgewogener.