Gestatten, Königliche Hoheit, wie mans macht, ists nicht recht. Ständig werden Sie und Ihre Gemahlin für Ihren aufwendigen und bequemen Lebensstil kritisiert. Aber kaum klemmen Sie sich hinter Ihren Schreibtisch, um Ihren Untertanen Verbesserungsvorschläge zu präsentieren, halten Ihnen Journalisten entgegen, Ihre Briefe seien «zu emotional, nicht fundiert und bizarr». Tapfer haben Sie darauf mit einem 21-seitigen Schreiben an die Medien reagiert. Respekt. Denn von Ihrem Biographen wissen wir, dass Ihnen beim Schreiben die nackte Angst im Nacken sitzt.

Mit Verlaub: Angst beim Schreiben muss nicht sein. Wie Sie scheitern die meisten Wortakrobaten, weil sie ihre Sache zu gut machen wollen. Wissen Sie, vor allem die Medien leben nach dem Motto «Zeit ist Geld». Deshalb begeistern Sie mit 21-seitigen Schreiben niemanden. Soll es ein Leserbrief in die Zeitung schaffen, muss er möglichst kurz sein. Vergessen Sie Einleitungen und dergleichen. Bringen Sie Ihr Anliegen ohne Umschweife auf den Punkt. Formulieren Sie höflich, schnörkellos, direkt und pointiert. Verzichten Sie auf Sauglattismus und Ironie.

Mit einer klugen Textdisposition fällt Ihnen das Schreiben bestimmt leichter. Überlegen Sie sich, was Sie wo sagen wollen. So verhindern Sie Wiederholungen und Ausschweifungen.

Was noch zu einem guten Leserbrief gehört, erfahren Sie in unserem Bestseller «Schreiben leicht gemacht». So werden Sie sich in die Herzen Ihrer Landsleute schreiben. Garantiert.

Untertänigst, Ihre Gabriela Baumgartner



Buchtipp

Gabriela Baumgartner : «&ProductID=471" target="_self" title="Wenn Sie diesem Link folgen, dann öffnet sich die Info-Seite in einem neuen Fenste">Schreiben leicht gemacht ». Brief- und Vertragsmuster für den Schweizer Alltag - Buch inkl. CD-ROM; 336 Seiten, 2007, CHF 58.- (Abonnenten: CHF 48-)