Erschütternde Bilanz der Londoner Versicherungsgesellschaft Lloyd’s für die letzten 100 Jahre: Rund 150'000 Schiffe sanken, über 25'000 Menschen starben. Oft ist Feuer an Bord die Ursache – denn die Schiffe sind voller brennbarer Stoffe wie Öl, Schmiermittel, Plastikverkleidungen und entzündlicher Ladungen.

Sind Motorenleitungen undicht, wird das «Isolationsmaterial mit brennbaren Flüssigkeiten oder Dämpfen getränkt», beschreibt der deutsche Brandschutzexperte Frank Markmann eine der grössten Gefahrenquellen. Allein in den letzten zehn Jahren kam es zu mehreren gefährlichen Schiffsbränden:

  • 7. April 1990: Auf der «Scandinavian Star» bricht vor der Westküste Schwedens ein Feuer aus. 158 Menschen sterben.

  • 10. April 1990: Ein Brand im Maschinenraum der französischen Kanalfähre «Reine Mathilde» fordert zwei Todesopfer. Die Fähre war mit 600 Passagieren unterwegs nach Portsmouth in England.

  • 5. August 1990: Im Maschinenraum der mit 1300 Passagieren besetzten schwedischen Fähre «Viking Mariella» brennt es während der Fahrt von Stockholm nach Helsinki. Verletzt wird niemand.

  • 18. Juni 1995: Mit dem Schrecken davon kommen die 136 Passagiere und Besatzungsmitglieder der Autofähre «Euromagique» vor dem niederländischen Hafen Vlissingen. Es brennt im Maschinenraum.

  • 26. August 1996: Auf der Personenfähre «Trident 7» bricht vor der britischen Kanalinsel Guernsey Feuer aus. Eine Passagierin wird schwer verletzt.

  • 3. November 1998: Einmal mehr brennt ein Maschinenraum. Diesmal ist eine estnische Ostseefähre betroffen. Sie treibt führerlos in schwerer See und kann von zwei schwedischen Schiffen ans Festland geschleppt werden. Niemand wird verletzt.

  • 12. Juli 1999: Der deutsche Frachter «Jakarta Star» brennt vor der Küste Israels. Die 21 Mann Besatzung werden nach einem Notruf von einem italienischen Kriegsschiff gerettet.

  • 25. Juli 1999: Vor der Nordküste Kretas geht ein griechisches Ausflugsboot unter. Im Maschinenraum war Feuer ausgebrochen. Die 34 Touristen und Besatzungsmitglieder springen mit Schwimmwesten ins Meer und werden von der Küstenwache aufgenommen.

  • 28. Dezember 1999: Ein Motorenbrand vor den Bahamas macht das Kreuzfahrtschiff «Tropical» während Stunden manövrierunfähig. Die «Tropical» muss abgeschleppt werden. Verletzt wird niemand. Die Motorenprobleme waren schon bei der Abfahrt bekannt.


Der Brandschutz auf Schiffen wurde in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert. Stand der Technik im Maschinenraum ist eine CO2-Löschanlage. Bricht Feuer aus, werden alle Öffnungen geschlossen, um die Sauerstoffzufuhr zu unterbinden. Anschliessend wird Kohlensäuregas zugeführt, das die Flammen ersticken soll.

Soweit die Theorie. Wie gefährlich Passagiere leben, zeigte etwa der Brand der Ostseefähre «Princess Ragnhild» vom letzten Sommer. Die 1339 Menschen an Bord entgingen haarscharf einer Katastrophe, nachdem heisses Dieselöl aus einer undichten Brennstoffleitung ausgetreten war und sich entzündete. Der Maschinenraum brannte völlig aus. Die «sichere» Feuerlöschanlage hatte versagt.

Anzeige