Als CD-Kopierschutz kommen verschiedene Methoden zum Einsatz. Gebräuchlich sind die Manipulation des CD-Inhaltsverzeichnisses (TOC), um dem Laufwerk nach zirka 30 Sekunden vorzugaukeln, die CD sei abgespielt, CDs mit Überlängen sowie der Einbau künstlicher Fehler in die Musikdaten. Weil CD-ROM-Laufwerke weniger fehlertolerant sind als Audio-CD-Player, spielt die Musik im Computer nicht, in der Stereoanlage aber schon.

Dass dies allerdings vorläufig reine Theorie ist, beweisen nicht zuletzt die Anstrengungen der Plattenindustrie bei der Entwicklung neuer Kopierschutz-mechanismen.

Auch der Beobachter-Praxistest belegt die Mängel der heute verwendeten Kopierschutz-Standards: Zwei Musik-CDs mit dem klitzekleinen Hinweis «will not play on PC/MAC» blieben in einem Compaq Deskpro mit Windows NT 4.0 und der Standard-Audio-CD-Software zwar ebenso stumm wie auf einem Powerbook G3 mit Mac OS 9.2 und dem Apple-CD-Player. Auf einem Compaq iPaq mit Windows 2000 und dem MS Mediaplayer 7.0 sowie einem PowerMac G4 mit MacOS X und dem Musikprogramm iTunes 2 liessen sie sich aber sowohl spielen als auch in MP3-Files konvertieren und kopieren.

Der Grund für diese technische Willkür liegt offensichtlich in der verwendeten Hardware/Software-Kombination: Mit dem richtigen Laufwerk und passenden CD-Lese- und -Abspielprogramm greift der Schutz nicht. Nutzer anderer PC-Komponenten haben Pech gehabt, müssen nachrüsten oder tricksen.

Tipps aus dem Internet

Anzeige

Mit welchen Kombinationen und Kniffen man den CD-Kopierschutz aushebeln kann, erfährt man in den Web- oder Newsgroup-Foren zum Thema, zum Beispiel unter www.brennmeister.com/forum/ plus de.comp.hardware.brenner, de.comp.hardware.laufwerke.cd+dvd oder de.rec.musik.hifi. Meist genügt der Einsatz der Killerapplikation unter den Brennerprogrammen namens «CloneCD». Zur Not und mit Qualitätsverlusten kann man die CD-Daten aber auch über den Analog-Eingang der Computer-Soundkarte auf die Festplatte und anschliessend auf einen CD-Rohling transferieren.

Doch nicht nur im Computer, wie auf der CD-Hülle angegeben und von der Plattenindustrie beabsichtigt, sondern auch in Audio-CD-Spielern der Stereoanlage kann der Kopierschutz Auswirkungen haben. Zwar liessen sich die Test-CDs im gesamten CD-Spieler-Sortiment eines Hi-Fi-Händlers spielen, doch zwei von fünf DVD/Audio-CD-Playern und der einzige vorhandene CD-Recorder streikten. Zudem erreichten den Beobachter zahlreiche Hinweise, dass kopiergeschützte CDs auch in älteren Stereoanlagen sowie neueren CD-Spielern fürs Auto nicht funktionierten.

Anzeige