Als CD-Kopierschutz kommen verschiedene Methoden zum Einsatz. Gebräuchlich sind die Manipulation des CD-Inhaltsverzeichnisses (TOC), um dem Laufwerk nach zirka 30 Sekunden vorzugaukeln, die CD sei abgespielt, CDs mit Überlängen sowie der Einbau künstlicher Fehler in die Musikdaten. Weil CD-ROM-Laufwerke weniger fehlertolerant sind als Audio-CD-Player, spielt die Musik im Computer nicht, in der Stereoanlage aber schon.

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 

Dass dies allerdings vorläufig reine Theorie ist, beweisen nicht zuletzt die Anstrengungen der Plattenindustrie bei der Entwicklung neuer Kopierschutz-mechanismen.

Auch der Beobachter-Praxistest belegt die Mängel der heute verwendeten Kopierschutz-Standards: Zwei Musik-CDs mit dem klitzekleinen Hinweis «will not play on PC/MAC» blieben in einem Compaq Deskpro mit Windows NT 4.0 und der Standard-Audio-CD-Software zwar ebenso stumm wie auf einem Powerbook G3 mit Mac OS 9.2 und dem Apple-CD-Player. Auf einem Compaq iPaq mit Windows 2000 und dem MS Mediaplayer 7.0 sowie einem PowerMac G4 mit MacOS X und dem Musikprogramm iTunes 2 liessen sie sich aber sowohl spielen als auch in MP3-Files konvertieren und kopieren.

Der Grund für diese technische Willkür liegt offensichtlich in der verwendeten Hardware/Software-Kombination: Mit dem richtigen Laufwerk und passenden CD-Lese- und -Abspielprogramm greift der Schutz nicht. Nutzer anderer PC-Komponenten haben Pech gehabt, müssen nachrüsten oder tricksen.

Tipps aus dem Internet

Mit welchen Kombinationen und Kniffen man den CD-Kopierschutz aushebeln kann, erfährt man in den Web- oder Newsgroup-Foren zum Thema, zum Beispiel unter www.brennmeister.com/forum/ plus de.comp.hardware.brenner, de.comp.hardware.laufwerke.cd+dvd oder de.rec.musik.hifi. Meist genügt der Einsatz der Killerapplikation unter den Brennerprogrammen namens «CloneCD». Zur Not und mit Qualitätsverlusten kann man die CD-Daten aber auch über den Analog-Eingang der Computer-Soundkarte auf die Festplatte und anschliessend auf einen CD-Rohling transferieren.

Doch nicht nur im Computer, wie auf der CD-Hülle angegeben und von der Plattenindustrie beabsichtigt, sondern auch in Audio-CD-Spielern der Stereoanlage kann der Kopierschutz Auswirkungen haben. Zwar liessen sich die Test-CDs im gesamten CD-Spieler-Sortiment eines Hi-Fi-Händlers spielen, doch zwei von fünf DVD/Audio-CD-Playern und der einzige vorhandene CD-Recorder streikten. Zudem erreichten den Beobachter zahlreiche Hinweise, dass kopiergeschützte CDs auch in älteren Stereoanlagen sowie neueren CD-Spielern fürs Auto nicht funktionierten.