Mit frischem Obst und Ge­müse können Smoothies nicht mit­halten, obwohl ganze Früch­te in den Mixer wandern. Das Problem ist die Verarbeitung: Die Früchte wer­den meist geschält, und der Saft wird erhitzt, um ihn haltbar zu machen. «Dabei gehen wichtige Vitamine, Nah­rungs­fasern und sekundäre Pflanzenstoffe, die in der Scha­le sitzen, verloren», sagt Eva Arrigoni von der Forschungs­anstalt ACW in Wädenswil.

Dafür enthalten Smoothies jede Menge Zucker − mehr als Cola. Satt machen die Kalo­rienbomben trotzdem nicht. «Smoothies haben im Vergleich zu Frischobst wenig Volumen, zudem verdaut der Magen Flüssigkeiten schneller», sagt Caroline Bernet von der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung.

Anzeige

Da Smoothie kein geschütz­ter Begriff ist, lohnt sich der Blick auf die Etikette. Viele Produk­te enthalten zugesetzten Zucker, Aromen, Farb- und Konservierungsstoffe. Auch der Preis spricht dagegen, täglich ein Fläschchen zu kippen: Da­für kriegt man ein gutes Dutzend ­Äpfel.