Mit frischem Obst und Ge­müse können Smoothies nicht mit­halten, obwohl ganze Früch­te in den Mixer wandern. Das Problem ist die Verarbeitung: Die Früchte wer­den meist geschält, und der Saft wird erhitzt, um ihn haltbar zu machen. «Dabei gehen wichtige Vitamine, Nah­rungs­fasern und sekundäre Pflanzenstoffe, die in der Scha­le sitzen, verloren», sagt Eva Arrigoni von der Forschungs­anstalt ACW in Wädenswil.

Dafür enthalten Smoothies jede Menge Zucker − mehr als Cola. Satt machen die Kalo­rienbomben trotzdem nicht. «Smoothies haben im Vergleich zu Frischobst wenig Volumen, zudem verdaut der Magen Flüssigkeiten schneller», sagt Caroline Bernet von der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung.

Da Smoothie kein geschütz­ter Begriff ist, lohnt sich der Blick auf die Etikette. Viele Produk­te enthalten zugesetzten Zucker, Aromen, Farb- und Konservierungsstoffe. Auch der Preis spricht dagegen, täglich ein Fläschchen zu kippen: Da­für kriegt man ein gutes Dutzend ­Äpfel.