44 Prozent der Schweizer Erwachsenen sind übergewichtig. Dies geht aus der nationalen Erhebung «menuCH» hervor, einem Projekt des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) und des Bundesamts für Gesundheit (BAG), für das 2000 Angaben von Personen ausgewertet wurden.

Betroffen vom Übergewicht sind vor allem die Männer – deren Anteil mehr als doppelt so hoch ist, wie derjenige der Frauen.

Seit 1992 hat sich die Zahl der Adipösen beinahe verdoppelt. Besonders alamierend: Nachdem zwischen 2002 und 2007 eine Stagnation festzustellen war, haben sich Übergewicht und Adipositas seither wieder weiter ausgebreitet.

Auf der Seite haben rund zwei Prozent der Bevölkerung ein zu niedriges Körpergewicht. Davon hingegen sind Frauen dreimal häufiger betroffen als Männer.

Zu wenig Obst und Gemüse

Die Erhebung kam ebenfalls zum Schluss, dass kaum ein Schweizer die Ernährungsempfehlung des Bundes («Fünf am Tag») befolgt. So sind es gerade mal 13 Prozent, die täglich fünf oder mehr Portionen Obst und Gemüse essen. Alle anderen Befragten essen nur eine oder mehr Portionen und somit zu wenig, so «menuCH»

Quelle: BLV