Die Schweiz macht bei der Einbürgerung keinen Unterschied, ob eine Person hier geboren wurde und seit Jahrzehnten erfolgreich beruflich und privat ihr Leben meistert oder ob sie zum Beispiel erst seit zwölf Jahren in der Schweiz lebt. Es ist deshalb verständlich, wenn viele «halbe Schweizer» finden, der Schweizer Staat könnte es ihnen bei der Einbürgerung doch bitte etwas einfacher machen – und sie aus diesem Grund die längst fällige Einbürgerung auf später verschieben oder sogar ganz darauf verzichten.

Tatsächlich: Wer sich vom endlosen Formularausfüllen und Auskunftgeben nicht entmutigen lässt und wild entschlossen ist, seine Schweiz nicht nur im Herzen, sondern auch auf dem Papier zur Heimat werden zu lassen, der wird auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Bis er mit dem Schweizer Bürgerrecht belohnt werden wird, kann es Jahre dauern.