1. Home
  2. Politik
  3. LCAPAM: Der Aufstand in Genf gegen die Krankenkassen

Aufstand in GenfSie haben genug von den steigenden Prämien

In der Romandie gehen die Leute wegen Prämienerhöhungen auf die Strasse. Hinter den Demos stecken zwei kämpferische Frauen, die eine Lawine lostreten wollen.

Genfer Aufstand gegen die Krankenkassen: angeführt von Patricia Léoz und Joëlle Combremont (2. und 3. von links).
von
aktualisiert am 05. März 2019

Joëlle Combremont haut mit der Faust auf den Tisch. Ihre Krankenkassenprämie ist schon wieder um 30 Franken gestiegen. Genau wie in den beiden Jahren zuvor. «Das kann doch nicht immer so weitergehen!» Was, wenn sie die Miete ihres Ateliers nicht mehr zahlen kann? «Dann habe ich keine Arbeit mehr.» Ihrer Freundin Patricia Léoz geht es nicht besser. Die Prämien machen nach der Miete den zweithöchsten Posten im Budget der Verwaltungsassistentin und Masseurin aus. «Das macht mich krank.»

Um die beiden Genferinnen Combremont, 53, und Léoz, 51, ist eine kleine Bürgerbewegung entstanden, «eine Revolution», wie sie gern sagen. Sie organisieren sich über die Facebook-Gruppe lutte contre l’augmentation des primes d’assurance maladie, kurz LCAPAM. 10'500 Mitglieder hat die Gruppe. Ihren Kampf tragen sie auf der Strasse aus: In Genf demonstrierten im November rund 1000 Leute, auch in Lausanne, Monthey, Biel, Bern, Neuenburg und Bellinzona kam es zu Kundgebungen.

Prämienlast hat sich seit 1996 verdoppelt

Auf das Jahr 2019 hin sind die Prämien durchschnittlich nur um 1,2 Prozent gestiegen. Alarmierend ist aber der längerfristige Trend: Seit 1996 das Krankenversicherungsgesetz eingeführt wurde, hat sich die Prämienlast verdoppelt. Die Westschweiz ist besonders betroffen, aber auch in der Deutschschweiz können immer mehr Personen die Prämien nicht mehr zahlen. Nach den Steuern sind sie die zweithäufigste Ursache für Schulden.

«Die Krankenkasse ist ein korruptes System» sagt Combremont und schenkt Tee aus, der so gar nicht zu ihrer kämpferischen Stimmung passen will. Regelmässig hört sie von Leuten, die in der Apotheke Medikamente nicht kaufen, wenn sie sehen, wie teuer sie sind. «Wer etwa bei der Assura versichert ist, muss ärztlich verordnete Medikamente erst selber bezahlen und dann um Rückerstattung bitten. Dass dann viele verzichten, gehört zum Geschäftsmodell.»
 

«Alle reden von Wettbewerb. Aber die Versicherten sollen geknebelt werden.» 

Joëlle Combremont


Ein Skandal sei auch, dass ärmere Leute von den Rabatten durch hohe Franchisen Krankenkasse So senken Sie Ihre Prämien nicht profitieren können, sagt Léoz. «Das kann nur, wer die ersten 2500 Franken im Krankheitsfall aus der eigenen Tasche bezahlen kann.» Bürgerliche Politiker wollen neu den Wechsel der Franchise nur noch alle drei Jahre erlauben, um Kosten zu sparen. Léoz’ Antwort: «Alle reden von Wettbewerb. Aber die Versicherten sollen geknebelt werden.» 

Sie ärgert sich über die acht Milliarden Franken Reserven, die die Krankenkassen angehäuft haben. Von Gesetzes wegen sind sie für Notfälle da, zum Beispiel für eine Pandemie Grippe Wie gefährlich ist sie wirklich? . Heute sind sie aber fast doppelt so hoch wie vorgeschrieben. Combremont und Léoz fordern deshalb: «Die überzähligen Reserven müssen den Prämienzahlern zurückerstattet werden.»

Petition fordert Kontrolle aller Akteure im Gesundheitswesen

Vor einem Jahr konnten die beiden Frauen Gesundheitsminister Alain Berset im Westschweizer Fernsehen eine Frage stellen. Tagelang diskutierten sie. Schliesslich wollten sie wissen, ob der Kanton Genf eine Einheitskrankenkasse als Pilotprojekt lancieren könne. Berset habe sie mit Allgemeinplätzen abgefertigt, nachher aber immerhin an eine nationale Konferenz eingeladen.

Dabei wurde ein Expertenvorschlag mit 38 Massnahmen gegen die Kostenexplosion Gesundheitswesen Die Pflästerlipolitik hat ausgedient diskutiert. Die Konferenz sei ernüchternd gewesen, erzählt Combremont. «Alle Akteure des Gesundheitswesens waren da. Aber jeder verteidigte bloss seine Interessen.»

Natürlich können auch die beiden Freundinnen keine einfache Lösung präsentieren. Sie wissen aber: So kann es nicht weitergehen. Um endlich gehört zu werden, lancierten sie eine Petition. Sie fordern: Prämienerhöhungen sollen nur noch toleriert werden, wenn «der Bundesrat entschiedene und notwendige Massnahmen zur Kontrolle aller Akteure im Gesundheitswesen getroffen hat».

Kampf gegen die Macht der Gesundheitsindustrie

Am 7. März wird die Petition eingereicht. Ein Meilenstein für die junge Bürgerbewegung – dennoch droht das Engagement in Frustration zu kippen. «Wir haben gedacht, dass wir eine Revolution anzetteln können», sagt Joëlle Combremont. «Aber die Realität ist wie eine Mauer», macht Patricia Léoz den Satz fertig. Sie habe realisiert, wie mächtig die Gesundheitsindustrie sei.

«In der Nacht träume ich von unserem Kampf», sagt Combremont. «Und am Morgen ist mein erster Gedanke: Was können wir noch tun?» In der Deutschschweiz ankommen, das steht derzeit ganz oben auf der Prioritätenliste. Nadia Bianco, 29, soll das richten. Die Biologin aus Bern niest in ein Taschentuch. Sie hat Fieber, vielleicht ist es die Grippe. Zum Arzt geht sie nicht. Sie hat die höchste Franchise gewählt und möchte, damit die Rechnung aufgeht, pro Jahr nicht mehr als 1500 Franken für medizinische Leistungen ausgeben.

Im November hat sie auf einen Hilferuf auf Facebook reagiert. Dort stand: «Hallo, gibt es in der Deutschschweiz auch jemanden, der ein Problem hat mit den Prämien?» Bianco meldete sich bei Joëlle Combremont. Bald darauf organisierte sie die erste Kundgebung in Bern. Nur fünf Leute kamen.

«Die Politiker haben bislang nichts erreicht»

Durch den Fehlstart lässt sich Nadia Bianco nicht unterkriegen. Sie ist eine Kämpferin. Schon als Jugendliche war sie in ihrer Familie für die Krankenkasse zuständig. Jahr für Jahr habe sie versucht, die Versicherung für ihre Eltern zu optimieren – bis mit Kassenwechsel Krankenkasse Was beim Kassenwechsel zu beachten ist nicht mehr viel herauszuholen war. «Man gaukelt den Leuten vor, Sparen sei möglich», sagt sie.
 

«Dieses perfide System verhindert, dass die Menschen zusammenstehen und sich wehren.»

Nadia Bianco, Biologin


Sparmodelle, Prämienverbilligungen Krankenkasse Was Sie über die Prämienverbilligung wissen müssen und die kantonal festgelegten Prämien machten das System völlig unübersichtlich, so Bianco. «Es drückt zwar allen irgendwie der Schuh. Aber bei jedem ein bisschen anders. Dieses perfide System verhindert, dass die Menschen zusammenstehen und sich wehren.»

Die Revolution wird nicht ganz einfach werden, das wissen die Aktivistinnen. Zwei Gesundheitsinitiativen aus der Romandie sind kürzlich gescheitert. Die eine wollte den Einfluss der Krankenkassenlobby im Parlament beschränken, die andere kantonale Einheitskrankenkassen ermöglichen. Trotzdem ist Biologin Nadia Bianco guten Mutes. «Die Politiker haben bislang nichts erreicht. Deshalb glauben die Leute ihren Versprechen nicht mehr», sagt sie. «Wir hingegen sind eine Bürgerbewegung.»

Krankenkassenprämien: Grosses Thema im Wahljahr 2019

Das wollen die Parteien:

  • Die SP will mit ihrer «Prämienentlastungsinitiative» sicherstellen, dass kein Haushalt mehr als zehn Prozent des Einkommens für die Krankenkasse ausgeben muss.
  • Die CVP-Volksinitiative für eine «Kostenbremse im Gesundheitswesen» will, dass Bund und Kantone eingreifen, wenn die Gesundheitskosten im Vergleich zur Lohnentwicklung zu stark steigen.
  • Die FDP fordert von den Patienten mehr Eigenverantwortung. Harmlose Erkrankungen und kurze Spitalaufenthalte soll jeder selbst bezahlen.


Den Aktionismus der Politik kritisiert Felix Schneuwly, Krankenkassenexperte beim Vergleichsdienst Comparis: «Verbesserungen auf der Ebene des Mikromanagements führen hauptsächlich zu mehr Bürokratie.» Hauptkostentreiber im Gesundheitssystem seien die Alterung und der medizinische Fortschritt.

«Wer die Kosten nachhaltig dämpfen will, muss den Mut haben, die Mengen an Leistungen zu beschränken», sagt Schneuwly. Zudem sollen die Kassen nur noch wirksame, zweckmässige und wirtschaftliche Medizin vergüten. Er fordert ausserdem mehr Wettbewerb. «Die Qualität der medizinischen Leistungen von Spitälern und Ärzten muss endlich vergleichbar werden

Guider Logo

Mehr zu Krankenversicherung bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Weigert sich die Krankenkasse, eine Kostengutsprache zu erteilen? Welche Zusatzversicherungen gibt es überhaupt? Guider-Mitglieder erfahren, welche Kosten die Krankenversicherung übernimmt und wo sich eine Zusatzversicherung lohnt. Eine weitere nützliche Hilfestellung: Ein Kündigungsschreiben als Mustervorlage.

«Die besten Artikel – Woche für Woche»

Julia Hofer, Redaktorin

Die besten Artikel – Woche für Woche

Der Beobachter Newsletter