«Ich habe gar nicht nachgedacht, sondern einfach gehandelt.» – René Gloor. Bild: Christian Schnur

Prix Courage 2016Kandidat 4

René Gloor geriet per Zufall in einen Beziehungsstreit und rettete eine Frau vor einem irren Messerstecher. Soll der 46-Jährige den Prix Courage 2016 erhalten?

von Thomas Angeli

Als René Gloor am späten Nachmittag des 12. November 2015 in Aarau auf sein Velo steigt, um heim nach Oberkulm zu radeln, deutet nichts auf einen aussergewöhnlichen Tag hin. Kurz nach dem Bahnhof Buchs wird der 44-jährige Projektleiter einer Elektrofirma jedoch an einer Kreuzung jäh aus der Routine gerissen. Zwei Frauen stehen schreiend neben einem Auto. Gloor stoppt sofort und rennt hin. Ihm bietet sich ein schreckliches Bild: Auf der Fahrerseite sitzt eine blutüberströmte Frau und wehrt sich mit letzter Kraft gegen einen Mann, der vom Beifahrersitz aus wie ein Irrer mit einem Messer auf sie einsticht. 

«Ich habe gar nicht nachgedacht, sondern einfach gehandelt», sagt René Gloor zu dem, was danach kommt. Er rennt um das Auto herum, reisst die Tür auf und zerrt den Angreifer ins Freie. Der Mann, der eben noch versucht hat, sein Opfer zu erstechen, wird sofort ruhig, als Gloor sich auf seinen Rücken setzt und ihn am Boden festhält. Es scheint ewig zu dauern, bis die Polizei eintrifft: «Dabei waren es höchstens fünf Minuten», sagt Gloor heute. 

Später stellt sich heraus: Der Angreifer und sein Opfer sind verheiratet, Gloor ist bei einem Beziehungsstreit eingeschritten, der eskaliert ist. Und er ist durch sein mutiges Eingreifen vermutlich zum Lebensretter geworden. Die Frau weist 35 Stichwunden auf, vier davon an der Leber und einen an der Lunge. Sie musste zwei Wochen im Spital bleiben und spürt die Folgen der Stiche noch heute. Einmal hat sie mit ihrem Retter einen Kaffee getrunken und sich persönlich bei ihm bedankt. «René Gloor ist ein Held», sagt sie, «ohne ihn wäre ich nicht mehr hier.»

Anzeige

Kandidat 4: René Gloor

Ihre Stimme zählt

Entscheiden Sie mit, wer den Prix Courage 2016 erhält. Die Stimmen der Beobachter-Leserinnen und -Leser und diejenigen der Prix-Courage-Jury werden zu je 50 Prozent gewichtet.

hotel.jpgWettbewerb: Wenn Sie sich an der Abstimmung beteiligen, können Sie ausserdem mit etwas Glück zwei Übernachtungen für zwei Personen im Romantik Seehotel Sonne**** Superior gewinnen, dem historischen Hotel in Küsnacht am Zürichsee (Bild rechts).

Sie wollen René Gloor Ihre Stimme geben? So einfach geht's:

  • Zum Online-Voting
  • Anruf an 0901 595 584 (70 Rappen/Anruf ab Festnetz). Eine Stimme fordert Sie zur Angabe Ihrer Personalien und Ihrer Telefonnummer auf. Das ist nur nötig, wenn Sie an der Verlosung teilnehmen wollen.
  • SMS mit Text PRIX 4 an 970 (70 Rappen/SMS), gefolgt von Ihrem vollständigen Namen, Vornamen und Ihrer Adresse, wenn Sie an der Verlosung teilnehmen möchten.


Teilnahmeschluss ist der 23. Oktober 2016.

Veröffentlicht am September 20, 2016