«Wenn ich Ungerechtigkeiten sehe, muss ich handeln» – Michael Räber. Bild: Christian Schnur

Prix Courage 2016Kandidat 9

Michael Räber war in Griechenland in den Ferien – da entschloss er, die Schweiz zu verlassen und den Flüchtlingen zu helfen. Soll der IT-Spezialist den Prix Courage 2016 erhalten?

von Jessica King

Eigentlich wollte Michael Räber nur Ferien machen. Doch als der selbstständige IT-Spezialist im August 2015 in Athen auf Flüchtlinge traf, die auf der Strasse übernachteten, ohne Essen oder Trinken, stockte ihm der Atem. Noch am selben Tag klapperte er Lebensmittelläden ab, um für sie zu kochen. Später erfuhr er, dass die Lage in Lesbos noch dramatischer war –täglich kamen tausende Menschen mit dem Boot an. Nach zwei Tagen Bedenkzeit entschied er sich, seine Frau und seinen Beruf in der Schweiz zurückzulassen, um bis auf Weiteres auf der Insel zu helfen. Seither packt er sieben Tage die Woche dort an, wo es ihn am meisten braucht. 

«Ich habe viele Sachen gesehen, die mich schockiert haben», sagt Räber. Am eindrücklichsten sei ein kaputtes Boot mit herausstehenden Nägeln gewesen, das vor der Küste mitten in der Nacht auf Grund lief. Kurz darauf verfing sich ein Gummiboot im Wrack. «Alle schrien, jemand brach sich ein Bein, es war das pure Chaos», sagt Räber, der die Flüchtlinge aus dem eiskalten Meer an Land trug. 

In solchen Momenten weiss Räber, dass er das Richtige tut. «Wenn ich Ungerechtigkeiten sehe, muss ich handeln», sagt er. Für sein Engagement zahlt der Berner einen hohen Preis: Er ist seit einem Jahr pausenlos unterwegs, schläft schlecht und träumt von ankommenden Booten und ertrunkenen Kindern. Bis heute hat der einstige Hauptmann mit seinem Minihilfswerk schwizerchrüz.ch über 100 Freiwillige nach Griechenland geholt, die ihn bei der Arbeit unterstützt haben. Zurzeit versucht er, in einem Flüchtlingscamp bei Thessaloniki die widrigen Bedingungen zu verbessern.

Anzeige

Kandidat 9: Michael Räber

Ihre Stimme zählt

Entscheiden Sie mit, wer den Prix Courage 2016 erhält. Die Stimmen der Beobachter-Leserinnen und -Leser und diejenigen der Prix-Courage-Jury werden zu je 50 Prozent gewichtet.

hotel.jpgWettbewerb: Wenn Sie sich an der Abstimmung beteiligen, können Sie ausserdem mit etwas Glück zwei Übernachtungen für zwei Personen im Romantik Seehotel Sonne**** Superior gewinnen, dem historischen Hotel in Küsnacht am Zürichsee (Bild rechts).

Sie wollen Michael Räber Ihre Stimme geben? So einfach geht's:

  • Zum Online-Voting
  • Anruf an 0901 595 589 (70 Rappen/Anruf ab Festnetz). Eine Stimme fordert Sie zur Angabe Ihrer Personalien und Ihrer Telefonnummer auf. Das ist nur nötig, wenn Sie an der Verlosung teilnehmen wollen.
  • SMS mit Text PRIX 9 an 970 (70 Rappen/SMS), gefolgt von Ihrem vollständigen Namen, Vornamen und Ihrer Adresse, wenn Sie an der Verlosung teilnehmen möchten.


Teilnahmeschluss ist der 23. Oktober 2016.

Veröffentlicht am September 20, 2016