Auch beim Prix Courage 2004 haben die Beobachter-Leserinnen und -Leser ein gewichtiges Wort mitzureden: Ergänzend zum Hauptpreis, den die Jury unter dem Vorsitz von alt Bundesrat Otto Stich verleiht, entscheiden Sie mit Ihrer Stimme über den mit 10000 Franken dotierten Publikumspreis.

Gesucht wird der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Marcus Levy und Albert Pfister. Die beiden Männer aus dem Bündnerland hatten im November 2002 unter widrigen Umständen drei Menschen im Bergdorf Schlans aus einer Schlammlawine gerettet. Diese mutige Tat trug ihnen beim letztjährigen Prix Courage insgesamt 865 Stimmen aus der Leserschaft ein.

Diesmal stehen sieben von der Beobachter-Redaktion nominierte Personen oder Gruppen zur Wahl (siehe Artikel zum Thema «Publikumswahl: Die Nominierten für den Prix Courage 2004 auf einen Blick» die Porträts der Kandidaten). Zur Stimmabgabe stehen Ihnen drei Möglichkeiten offen.

wPer Telefon: Wählen Sie die Nummer beim Porträt Ihres Favoriten (1 Franken pro Anruf). Daraufhin fordert Sie eine Stimme auf, Personalien und Telefonnummer anzugeben. Dies ist fakultativ, aber nötig, um an der Verlosung von Eintrittskarten für die Galafeier teilzunehmen (siehe Artikel zum Thema «Publikumswahl: Die Nominierten für den Prix Courage 2004 auf einen Blick»).

  • Per Postkarte: Senden Sie eine Postkarte mit dem Namen Ihres Kandidaten an: Beobachter, «Prix Courage», Postfach, 8099 Zürich. Die Angabe der Personalien ist freiwillig.
  • Per Internet: Unter www.beobachter.ch können Sie den von Ihnen gewünschten Preisträger wählen. Auch hier ist die Angabe der Personalien fakultativ.


Eines gilt für alle drei Varianten: Bis zum Montag, 20. September 2004, müssen Sie Ihre Wahl getroffen haben.