Sieben Jahre Forschung

Dyson hat es sich zum Ziel gemacht, die Welt des Hairstylings zu revolutionieren. Und eine solche Revolution lässt sich natürlich nicht über Nacht bewerkstelligen. Ganze sieben Jahre investierte das Unternehmen in die Entwicklung des Dyson Corrale Haarglätters. Bislang wurde für kein anderes Haar-Produkt von Dyson so lange getüftelt.

Zwei Jahre Arbeit für ein innovatives Heizsystem

Allein die Entwicklung des Systems, mit dem der Haarglätter erhitzt wird, dauerte gemäss Sandra Lup, Lead Design Engineer von Dyson, zwei Jahre. Und das, obwohl Dyson auf das Know-how einer ganzen Armee von Spezialisten zählen kann. Weltweit arbeiten nämlich 6000 Ingenieure und Wissenschaftler für das innovative Tech-Unternehmen. 100 Ingenieurinnen und Ingenieure tüfteln allein an den Dyson-Stylinggeräten.

Maximal 210 °C

Je nach Haartyp, Länge und gewünschtem Styling kann nun beim Haareglätten zwischen drei Temperaturen ausgewählt werden – 165 °C, 185 °C oder die Maximal-Temperatur von 210 °C. Zum Vergleich: Andere Glätteisen heizen bis zu 240 °C. 

100 Messungen pro Sekunde

Dass der Dyson Corrale exakt die gewünschte Wärme abgibt, kontrolliert ein Platin-Sensor, der in der smarten Heizung integriert ist. Er prüft 100 Mal pro Sekunde die Temperatur der Heizplatten und meldet diese an einen ebenfalls im Griff des Geräts versteckten Mikroprozessor, der das Heizsystem steuert.

Dyson Corrale

Durch die weltweit einzigartige Platten-Technologie überträgt der Dyson Corrale Hitze und Spannung gleichmässig auf Haarsträhnen und vermindert dadurch Haarschäden.

Quelle: Dyson

65 Mikrometer

Im Gegensatz zu herkömmlichen Haarglättern strömt die Hitze beim Dyson Corrale nicht aus einer einzelnen starren Keramik- oder Metallplatte, sondern aus biegsamen Kupferheizplatten – ein absolutes Novum. Die einzelnen Heizplatten verfügen über 15 Mikrogelenke, welche die Haarsträhnen umschliessen und auf exakt 65 Mikrometer zugeschnitten sind. Dies entspricht der Breite eines menschlichen Haars. Dank ihrer Flexibilität können die Heizplatten die Haarsträhnen so erfassen, dass keine einzelnen Härchen rausfallen und die Strähne in einem Zug geglättet ist. So können Haarschäden um bis zu 50 Prozent verringert werden. Also ganz nach dem Motto von Firmen-Gründer James Dyson, der einst sagte: «Was wir mit all unseren Haargeräten versuchen, ist Haarschäden zu stoppen und dabei das Styling zu verbessern.»

Den Dyson Corrale 30 Tage risikofrei testen

Der Dyson Corrale ist für CHF 499.- auf dyson.ch oder im Fachhandel erhältlich. Wer sein Gerät auf dyson.ch bestellt, profitiert von den folgenden Vorzügen: Kostenlose Lieferung, Kauf auf Rechnung und 30 Tage risikofrei testen.

Dyson Corrale
Quelle: Dyson

6 Metalle für ultimative Flexibilität

In den biegsamen Heizplatten steckt – ihr ahnt es – wieder jede Menge Forschungsarbeit. Um eine optimale Flexibilität und Wärmeleistung zu erzielen, entwickelte Dyson eine komplexe Kupfer-Mangan-Legierung – ein Gemisch aus sechs Metallen. Die Kanten der Heizplatten sind mit Partikeln des Halbedelsteins Turmalin beschichtet. Dessen ionisierenden Eigenschaften tragen dazu bei, dass sich die Haare beim Glätten nicht statisch aufladen und fliegendes Haar keine Chance hat.

Dyson Corrale

Im Innern des Dyson Corrale versteckt sich unter anderem ein Platin-Sensor, der 100 Mal pro Sekunde die Temperatur überprüft.

Quelle: Dyson

120 Millionen Schweizer Franken

So viel Geld hat Dyson weltweit in das Erforschen von Haaren investiert. Über 30 Millionen Franken flossen allein in die Entwicklung des Dyson Corrale. Was nach einer Wahnsinns-Summe tönt, ist allerdings ein Klacks im Vergleich zu den weiteren Investitionen des Unternehmens.

1.2 Milliarden Schweizer Franken

In die kabellose Technologie, die auch bei ihren Staubsaugern zum Einsatz kommt, investierte Dyson nämlich 1.2 Milliarden Schweizer Franken. Damit sicherte sich das Unternehmen die Führungsrolle in der Entwicklung der Akkutechnologie.

30 Minuten kabellos stylen

Keine Steckdose in der Nähe? Kein Problem! Der Corrale Haarglätter sorgt dank seines 4-zelligen Lithium-Ionen-Akku auch ohne Kabel für einen perfekten Look. Styling-Notfälle können also auch unterwegs ruckzuck behoben werden. Ist der Corrale vollständig aufgeladen – was nach 70 Minuten an der ergonomischen Ladestation der Fall ist – funktioniert er 30 Minuten lang kabellos. Der Dyson Corrale ist übrigens auch ein super Reisebegleiter: Da er mit einem Flugmodus ausgestattet ist, der den Kontakt zwischen Akku und Gerät deaktiviert, darf er bei den meisten Fluggesellschaften mit ins Handgepäck.

3800 Prototypen und unzählige Tests

Bevor der Dyson Corrale im Frühling 2020 in den Handel kam, wurde er auf Herz und Nieren geprüft. Stylisten und Wissenschaftler verbrachten rund 600 Stunden damit, den Haarglätter an 800 Menschen mit den unterschiedlichsten Haar-Typen in fünf Ländern zu testen. Doch das war nur die Spitze des Eisbergs. Hinter verschlossenen Türen wurden in den Labors von Dyson gemäss dem Ingenieur Rory Fisher 3800 Prototypen angefertigt, bis man das neue Produkt als revolutionär, funktions- und widerstandsfähig genug erachtete.

1.95-Meter-Mann in Stilettos

So futuristisch die Technologie des Dyson Corrale anmutet, so lebensnah war zumindest ein Test, welcher der Haarglätter bestehen musste. Nämlich der Stiletto-Test. Dabei stand ein kräftiger Mitarbeiter von 1.95 Metern mit Stilettos an den Füssen auf den Akku und überprüfte so, ob dieser der Belastung standhält. Weitere Tests erforderten weniger menschlichen Körpereinsatz. So wurden einzelne Haarglätter von einem Roboterarm 4.8 Millionen Mal geöffnet und geschlossen und von einer weiteren Maschine 448 Mal fallen gelassen.