Experten sind sich einig: Mobilfunkstrahlen sind zwar unsichtbar, sie können jedoch Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben. Vor allem der geplante Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes hat nun die Diskussionen über die gesundheitlichen Risiken neu entfacht. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte oder sich generell gegen eine zunehmende elektromagnetische Strahlung schützen möchte, kann dies im Haus oder in der Wohnung bereits heute tun. Fenster sind dabei besonders wichtig: Sie tragen zwar viel wohltuendes Licht in Innenräume, ohne eine Beschichtung sind sie jedoch auch besonders durchlässig für Elektrosmog.

 

Das neue Fensterglas SILVERSTAR BIOELECTRIC von Glas Trösch wurde genau für diese Einsatzgebiete entwickelt: Dank einer unsichtbaren Spezialbeschichtung sorgt es für eine ebenso wirksame wie zuverlässige Abschirmung vor elektromagnetischer Strahlung. Die aktuelle Untersuchung des deutschen Ingenieurbüros für Mikrowellen- und Radartechnik bestätigt eine eindrucksvolle Schutzwirkung: SILVERSTAR BIOELECTRIC zeigte innerhalb des gemessenen Frequenzbereichs konstant hohe Schirmdämpfungswerte von durchschnittlich 38 Dezibel. Das bedeutet in der Praxis, dass nur noch 0,02 Prozent der von aussen eintreffenden Strahlungsleistung hinter der Scheibe nachweisbar sind. Damit wurde dem Spezialglas von Glas Trösch attestiert, dass es sich „hervorragend zur Abschirmung von Mobilfunksignalen, auch im neu hinzugekommenen 5G-Bereich“ eignet. Abgesehen vom Strahlenschutzeffekt verfügt SILVERSTAR BIOELECTRIC über die technischen Werte eines hochmodernen Isolierglases: Wärme- und Sonnenschutz befinden sich auf einem sehr guten Niveau. Und auch die Lichttransmission ist mit 66 Prozent so hoch, dass unbeschwerten Ausblicken auf die Umgebung nichts im Wege steht.

 

Zu beachten ist, dass ein umfangreicher Schutz vor übermässiger Strahlung in Wohngebäuden auch alle anderen Baumaterialien mit einschliessen sollte. Nähere Auskünfte erteilen fachkundige Architekten, Baubiologen oder auch die kantonalen und städtischen Fachstellen für den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NIS).
 

Weitere Informationen