Zutaten für 2 bis 3 Personen

 

  • 125 g mittelfeiner Maisgriess
  • 6 dl/600 ml Gemüsebrühe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 100 g Federkohl/Grünkohl
  • 60 g in Öl eingelegte getrocknete Tomaten
  • 30 g Bergkäse
  • 1 TL Rosmarinnadeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • frisch gemahlener Pfeffer


Tomatensauce:

 

  • 2 EL Olivenöl extra nativ
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250 g Pelati aus dem Glas
  • 2–3 EL Wasser
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Prise Chilipulver
  • Meersalz

Zubereitung

 

  • Den Maisgriess in der Gemüsebrühe unter Rühren aufkochen, das Lorbeerblatt zufügen, bei schwacher Hitze unter zeitweiligem Rühren 15 bis 20 Minuten köcheln.
     
  • Federkohl im Salzwasser 3 bis 4 Minuten blanchieren, abgiessen, unter kaltem Wasser abschrecken. Die Blattrippen entfernen, Blätter fein hacken.
     
  • Die getrockneten Tomaten in feine Streifen schneiden. Den Bergkäse klein würfeln.
     
  • Den Maisbreiauf einem Backtrennpapier 4 mm dick und rechteckig ausstreichen. Federkohl, Tomaten und Käse darauf verteilen, mit Rosmarin, durchgepresstem Knoblauch und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Das Maisblatt mit Hilfe des Backtrennpapiers aufrollen, 30 Minuten ruhen lassen.
     
  • Für die Sauce die Zwiebel und die Knoblauchzehe fein hacken, im Olivenöl andünsten, zerkleinerte Pelati zufügen, bei schwacher Hitze 15 bis 20 Minuten köcheln lassen. Die Tomatensauce würzen.
     
  • Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Maisroulade in 15 mm dicke Scheiben schneiden, auf ein Blech legen, im Ofen heiss werden lassen.
     
  • Maisroulade auf vorgewärmten Tellern anrichten, mit der Tomatensauce umgiessen.

RTEmagicC_24dd5564f8.jpg.jpgDas Rezept stammt aus dem Buch «Alte Gemüse & Kräuter wiederentdeckt». Neben nach Jahreszeiten geordneten Rezepten enthält es ein Lexikon mit rund 100 alten, farbig abgebildeten Gemüse-, Kräuter- und Beerensorten.

Marianna Buser, Antonia Koch:
Alte Gemüse & Kräuter wiederentdeckt
192 Seiten, 193 Farbbilder, 34.90 CHF, FONA Verlag
ISBN 978-3-03780-447-6