Ihr Geld einteilen können Anita und Markus Huber* wirklich gut. Das ist auch nötig, denn ohne sorgfältige Planung würde Markus Hubers geringer Lohn nirgendwohin reichen. Anita Huber kann nicht auswärts arbeiten, weil sie ihre betagte Mutter pflegt und sich um die Erziehung der beiden Buben kümmert.

Um die Ausgaben tief zu halten, fährt Markus Huber jeden Tag 15 Kilometer mit dem Velo zur Arbeit. So hält er sich fit – ein teures Fitnesscenter liegt ohnehin nicht drin. Doch langsam, aber sicher nagt der Zahn der Zeit am alten Drahtesel. Was nun? Weil der Rahmen solid ist, lohnen sich Ersatzteile eher als ein neues Velo. Doch womit bezahlen? Die Hubers stellten bei SOS Beobachter ein Gesuch und freuen sich, dass die Stiftung hilft.

*Name geändert