Was bewegt einen 58-Jährigen dazu, im Altersheim zu leben? Für Stefan Gerber* gäbe es keinen besseren Ort. Nach seiner langjährigen Drogenabhängigkeit wählte er eine Unterkunft weit weg von seinem ehemaligen Milieu, das von Sucht und Gewalt geprägt war. Der IV-Rentner fühlt sich im Heim gut aufgehoben und geniesst die ruhige Atmosphäre. Trotzdem fehlt ihm zeitweise der Kontakt zur Aussenwelt und zu Gleichaltrigen.

Da das Altersheim nicht über eine formelle Anerkennung als Behindertenwohnheim verfügt, erhält Gerber nur den Minimalbetrag an Ergänzungsleistungen. Mit diesem schmalen Budget kann er sich gerade mal das Nötigste leisten. Die Stiftung SOS Beobachter greift ihm unter die Arme und ermöglicht ihm eine Vereinsmitgliedschaft, die ihm einen angemessenen gesellschaftlichen Austausch ermöglicht.

* Name geändert