Der 13-jährige Joël* war schon immer anders als andere. Er ist ein Einzelgänger. An freien Nachmittagen sitzt er daheim, schaut den vorbeifahrenden Zügen nach und notiert, wenn sie Verspätung haben – die Fahrpläne kennt er alle auswendig. Inselbegabung nennt man das.

Auch seine Beeinträchtigung, mit anderen in Kontakt zu treten, hat einen Namen: Asperger-Syndrom. Umso erstaunter war seine Mutter, als er sie kürzlich fragte, ob er mit seinen Klassenkameraden ins Skilager dürfe.

Zu gern würde sie ihm das ermöglichen – aber wie bezahlen? Bis ihr Anspruch auf eine IV-Rente bestätigt ist, ist sie auf Sozialhilfe angewiesen, und die zuständige Behörde findet, ein Skilager sei Luxus.

Die Stiftung SOS Beobachter sieht das anders und ist eingesprungen. Denn Joëls Wunsch, mit den Freunden ins Skilager zu gehen, ist ein wirklich gutes Zeichen und sollte unterstützt werden.

* Name geändert