Der 17-jährige Hamed* und die 15-jährige Lina* kamen 2016 zusammen mit ihrem Vater als Flüchtlinge in die Schweiz.

Die beiden lebten sich schnell ein und waren voller Hoffnung auf ein Leben zu dritt – weg von Krieg und Elend. Doch dann starb der Vater völlig unerwartet an Herzversagen. Die beiden Teenager waren von einem Tag auf den anderen auf sich gestellt und kamen in die Obhut eines Vormunds.

Den Tod ihres Vaters können sie bis heute nur schwer verkraften. Damit sie zumindest richtig trauern und ihren Vater auf dem Friedhof besuchen können, finanzierte die Stiftung SOS Beobachter eine schlichte Gedenktafel. Ihre Trauer würden Lina und Hamed wohl nie überwinden, schreibt der Vormund, «aber die Tafel kann ihnen dabei helfen, dem Vater ein würdiges Andenken zu bewahren».

Anzeige