Wenn ein Kind fremdplatziert wird, ist das für viele Eltern schon schwer genug. Bei Andrea Pfister* kam hinzu, dass die regelmässigen Besuche bei ihrer kleinen Tochter gefährdet waren. Pfister leidet an einer mittelschweren geistigen Beeinträchtigung, daher kam ihre Tochter nach der Geburt in eine Pflegefamilie. Diese wohnt jedoch mehrere Stunden Zugfahrt entfernt.

Mit ihrer IV-Rente kann Andrea Pfister knapp den Lebensunterhalt bestreiten, jegliche zusätzliche Auslage sprengt ihr Budget. Damit sie ihre Tochter dennoch regelmässig besuchen kann, kommt die Stiftung SOS Beobachter für einen Teil ihrer Fahrtkosten auf.

*Name geändert