«Der neunjährige Dani ist seit einem Unfall auf den Rollstuhl und dauernde Hilfe angewiesen. Sein Vater ist arbeitslos. Die Fürsorge finanziert die behindertengerechte Sanierung der Wohnung nicht, die IV-Leistungen werden nicht reichen. Kann die Stiftung SOS Beobachter helfen?»

«Dieter B., 33, starb an Leukämie, kurz nachdem seine Frau das dritte Kind geboren hatte. Die Not der allein erziehenden Mutter ist gross. Sie ist mit den Nerven am Ende und bräuchte dringend einen Erholungsurlaub.»

Das sind zwei von unzähligen SOS-Rufen, die den Beobachter laufend erreichen. In vielen Fällen kann die Stiftung helfen: «Rasch, gezielt, zweckmässig» lautet die Leitlinie, nach der SOS Beobachter Menschen in schwierigen Situationen finanziell unterstützt.

Die zur Verfügung stehenden Mittel werden zur Hauptsache wie folgt eingesetzt:

  • Unterstützung von in der Schweiz wohnenden Familien und Einzelpersonen, die in eine Notlage geraten sind;

  • Hilfe bei Krankheit, Unfall, Behinderung – sofern die Kosten nicht durch Sozialversicherungen gedeckt sind;

  • Beiträge an die Erstausbildung von Jugendlichen, wenn Stipendien oder Elternbeiträge nicht ausreichen;

  • Rechtshilfe für Menschen, die berechtigte Interessen juristisch durchsetzen müssen, aber das nötige Geld nicht aufbringen können.

Jedes Hilfsgesuch wird genau geprüft. Rückfragen an neutrale Gewährsleute sind die Regel, der Datenschutz ist in jedem Fall gewahrt. Oft arbeitet SOS Beobachter mit anderen Hilfswerken oder Sozialberatungsstellen zusammen.

Anzeige

Wie viel Dankbarkeit und Erleichterung Ihre Spende bewirken kann, zeigen die folgenden Reaktionen:

  • «Jans Entwicklung zu einem normalen Leben ist noch nicht beendet, aber viele wichtige Schritte sind getan. Wir wagen nicht, daran zu denken, wo wir heute ohne Ihre Hilfe stehen würden.»

  • «Ich habe in der Zwischenzeit die Wirteprüfung erfolgreich bestanden. Dank Ihrer Unterstützung habe ich nun wieder eine berufliche Perspektive.»

  • «Ihre Hilfe hat sich als sehr wertvoll erwiesen, weil ich nach langen Jahren wieder einmal Ferien mit meinen Kindern verbringen konnte.»

  • «Leider sind die Finanzen für den nötigen Heimaufenthalt sehr knapp berechnet. Ohne Ihre Hilfe könnte ich mir keine Extras leisten.»

  • «Dank Ihrer Spende war es mir möglich, eine Haushalthilfe zu beanspruchen – herzlichen Dank. In der Zwischenzeit geht es mir gesundheitlich wieder deutlich besser.»

  • «Ich freue mich sehr, dass ich dank Ihrer Unterstützung beim Möbelkauf nun in meiner eigenen kleinen Wohnung leben kann.»
Anzeige