Bei einem Spaziergang auf dem Land lernte Martina Hasler* endlich eine Freundin kennen. (Symbolbild) Bild: Thinkstock Kollektion

So hilft SOS BeobachterDank Spenden ein neuer Lebensinhalt

Eine Frau lebt sehr zurückgezogen. Kaum hat sie soziale Kontakte gefunden, wird jedoch ihre schmale Rente zum Hindernis. Ein Fall für SOS Beobachter.

von Corinne Strebel

Martina Hasler* lebt sehr zurückgezogen und verlässt ihre kleine Einzimmerwohnung nur selten. An einem sonnigen Frühlingstag zieht es sie dann aber doch ins Freie. Sie steigt in einen Zug und fährt aufs Land.

Auf ihrem Spaziergang fasziniert Hasler ein Bauernhof derart, dass sie umgehend mit der Bäuerin ins Gespräch kommt. Die beiden sind sich sofort sympathisch. Seither fährt sie so oft wie möglich nach dem Mittag zu dieser Bauernfamilie, spielt mit den Katzen, schaut beim Melken zu und plaudert mit den Bauersleuten.

Diese sozialen Kontakte tun ihr sichtlich wohl, sie blüht richtig auf. Mit ihrer schmalen Rente sind regel­­mässige Ausflüge aber nicht ­finanzierbar. Damit sie auch in Zukunft zur Bauernfamilie fahren kann, übernimmt die Stiftung SOS Beobachter ­die Kosten für einen Neun-Uhr-Pass des ­Zürcher Verkehrsverbunds.

* Name geändert

Anzeige
Veröffentlicht am May 27, 2016