• Dimmer in der Küche

    In der Küche sollten die Arbeitsflächen ausreichend beleuchtet werden. Als Lösung bietet sich die lange Fluoreszenz- oder Leuchtstoffröhre an, die unterhalb der Oberschränke angebracht wird. Auch eine Serie von Lämpchen erfüllt diesen Zweck, die so genannten «Downlights». Gibt es über der Arbeitsfläche keine Oberschränke, können an der Decke auch mehrere Hängeleuchten in einer Reihe montiert werden. Als allgemeine Beleuchtung eignet sich eine energiesparende Fluoreszenzlampe an der Decke. Mit einem elektrischen Vorschaltgerät kann diese schnell starten und leuchtet flimmerfrei. Allerdings wird dieses Licht oft als ungemütlich empfunden. Über dem Küchentisch sollte ebenfalls eine Lichtquelle installiert sein. Ausgestattet mit einem Dimmer kann sie auf der höchsten Stufe auch zum Putzen genutzt werden. Voraussetzung ist, dass die Leuchte entweder Licht an die Decke wirft oder dank lichtdurchlässigem Lampenschirm die Küche allgemein beleuchtet.

  • Grossmutters Rezept im Wohnzimmer

    Zum Lesen auf dem Sofa empfiehlt sich eine Lampe nach dem Prinzip von Grossmutters Stehleuchte. Diese verbirgt eine oder mehrere Glühlampen oder Stromsparlampen unter ihrem Lampenschirm, der nach oben und unten geöffnet ist. So wird Licht an die Decke geworfen, das den Raum allgemein erhellt, während nach unten hin das Buch beleuchtet wird. Von Grossmutters Modell lassen sich verschiedene Varianten ableiten. So kann die allgemeine Raumbeleuchtung auch mittels Deckenstrahler erzeugt werden, während zum Lesen ein direktes Licht eingesetzt wird. Sind die Lichtquellen variabel, können unterschiedliche Stimmungen erzeugt werden. Beim Fernsehgucken sollte darauf geachtet werden, dass sich die Leuchte nicht im TV-Gerät spiegelt.

    Es empfiehlt sich, ein kleines, diffuses Licht hinter dem Fernseher zu installieren. Für den Club- oder Beistelltisch gibt es verschiedene Möglichkeiten: etwa eine Bogenleuchte, die in der Höhe verstellbar ist und gleichzeitig auch den Esstisch beleuchten kann.

  • Stimmung im Schlafzimmer

    Das Licht sollte bequem vom Bett aus ausgeknipst werden können. Die klassische Nachttischlampe, die es in allen Variationen gibt, leistet gute Dienste. Zudem kann in ihrem Schein noch gelesen werden. Wenn der Partner lichtempfindlich ist und früher schlafen möchte, empfiehlt sich eine Leseleuchte, die an ein Buch geklemmt werden kann und mit Batterien betrieben wird. Doch auch im Schlafzimmer kann nur selten auf eine allgemeine Raumbeleuchtung verzichtet werden. Denn wenn der Kleiderschrank in diesem Zimmer steht, braucht man Licht, um die passende Garderobe auszusuchen. Eine luxuriöse Variante sind im Schrank eingebaute Leuchten. Eine helle Deckenleuchte tut es jedoch auch. Ist sie mit einem Dimmer versehen, kann sie zu allen nur denkbaren Gelegenheiten Licht spenden.
Anzeige