Sie haben die Polizei leider zu spät benachrichtigt: Ein Autolenker, der ein Wildtier anfährt, muss sofort anhalten und das verletzte Tier mit einem Pannendreieck absichern. Dabei darf er dem Wildtier nicht zu nahe kommen, damit es sich nicht in den Wald schleppt, wo es verenden würde. Um einen qualvollen Tod zu verhindern, muss man auf der Stelle den Wildhüter oder die Polizei benachrichtigen, damit das Tier so schnell wie möglich von seinen Leiden erlöst werden kann.

Anzeige

Die verspätete Meldung des Wildunfalls ist möglicherweise trotz Busse von Interesse: Falls ein Autolenker nämlich gegen Wildschäden versichert ist, verlangt die Versicherungsgesellschaft in der Regel einen Nachweis der Polizei oder des Wildhüters, bevor sie den Schaden bezahlt.